04.01.01 14:43 Uhr
 16
 

IBM will Computer mit eingebauten "Problemhelfern" bauen

IBM will in seine aktuellen PCs wie "Thinkpad", "xServer" u.s.w. Mechanismen einbauen, die bei einem Hard- oder Softwareproblem Patches installiert, die automatisch aus dem Netz geladen werden.

Führt das zu keinem Erfolg, kann man sich mit einem Techniker verbinden lassen.

Die Technik soll im zweiten Quartal mit Hilfe von Technologie von Support.com realieseirt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gutberlet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Computer, Problem, IBM
Quelle: www.pcwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?