04.01.01 14:43 Uhr
 16
 

IBM will Computer mit eingebauten "Problemhelfern" bauen

IBM will in seine aktuellen PCs wie "Thinkpad", "xServer" u.s.w. Mechanismen einbauen, die bei einem Hard- oder Softwareproblem Patches installiert, die automatisch aus dem Netz geladen werden.

Führt das zu keinem Erfolg, kann man sich mit einem Techniker verbinden lassen.

Die Technik soll im zweiten Quartal mit Hilfe von Technologie von Support.com realieseirt werden.


WebReporter: gutberlet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Computer, Problem, IBM
Quelle: www.pcwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?