04.01.01 12:55 Uhr
 164
 

Kontroverse Diskussionen: Tauchen fördert Hirnschäden!

Ausgangsproblematik ist die sogenannte Herzanomalie. Viele Taucher haben diese Herzkrankheit, wissen aber nichts davon. Für Betroffene ist das in vielen Fällen nicht relevant, aber um so wichtiger für die Taucher.

Mittels Magnetresonanz-Tomografie wurden 52 Taucher, die schon 200 Tauchgänge absolviert hatten, auf Hirnverletzungen untersucht. Sie hatten 5mal mehr Gefäßschäden als Nichttaucher. Allerdings leidet die Gehirnleistung nicht darunter.

Die Dekompressionskrankheit, auch als Taucherkrankheit bekannt, bringen eher die Probleme mit sich: Gelenkschmerzen, Juckreiz bis zu schweren Wahrnehmungs- und Bewusstseinsstörungen. Die Herzanomalie erhöht diese Risiken um das 4fache.


WebReporter: Ketodiva
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Diskussion, Kontroverse, Tauchen
Quelle: www.surfmed.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tierforschung: Fische können depressiv werden
Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Reichsbürgerinnen werden in Gerichtssaal ausfällig und pöbeln
USA: Drei Tote bei Schießerei in Nähe von "House of Cards"-Dreharbeiten
Umfrage: Frauen nimmt Zeitumstellung mehr mit als Männer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?