03.01.01 16:30 Uhr
 23
 

Rammbügel eines Geländewagens fordert Todesopfer

Ein fünfjähriger Junge wurde von der hohen Kühlerfront eines 25 km/h fahrenden Geländewagens am Kopf getroffen und zehn Meter weit weggeschleudert. Der Junge starb noch an der Unfallstelle.

Schon seit Jahren warnen Experten vor der Bauweise dieser Wagen. Denn Fußgänger, insbesondere Kinder, können sich schon bei einer Geschwindigkeit von 20 km/h des Autos lebensgefährlich verletzt werden.

Ursache hierfür ist die sehr hohe Bauweise der Front dieser Geländewagen. Die veraltete gesetzliche Regelung schließt Frontbügel jedoch als gefährliches Zubehörteil nicht ein.


WebReporter: Zonja
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Todesopfer, Geländewagen
Quelle: www.morgenwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McLaren Senna - ein Rennwagen für die Straße
VW-Chef Matthias Müller fordert Diesel-Privilegien abzuschaffen
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
Bericht: Abrissbirne macht in Superzeitlupe Autos platt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?