03.01.01 15:12 Uhr
 14
 

Haaranalysen verläßlich wie Kaffeesatzlesen?

Sharon Seidel von den kalifornischen Gesundheitsbehörden nahm von sich selbst sechs Haarproben und schickte sie an sechs verschiedene Labors zur Analyse.
Des Ergebnis war erschreckend: Sie hatte Diabetis, Herzbeschwerden und Gemütsstörungen.

Das wirkliche Problem: Tatsächlich ist Sharon Seidel kerngesund - dieses Ergebnis lieferte ihr aber keins der Labore.
"Haare sind nicht flüssig, sondern müssen mit Säuren aufgelöst werden. Hier sind Verunreinigungen die Regel", so Seidel.

Blut- oder Urinproben sind dagegen wesentlich einfacher und sicherer. "Einfach ausgedrückt: Gemessen an der derzeitigen Technik sind Haaranalysen einfach ungenau", konstatiert Seidel.


WebReporter: Girassol
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kaffee
Quelle: my.webmd.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?