03.01.01 15:12 Uhr
 14
 

Haaranalysen verläßlich wie Kaffeesatzlesen?

Sharon Seidel von den kalifornischen Gesundheitsbehörden nahm von sich selbst sechs Haarproben und schickte sie an sechs verschiedene Labors zur Analyse.
Des Ergebnis war erschreckend: Sie hatte Diabetis, Herzbeschwerden und Gemütsstörungen.

Das wirkliche Problem: Tatsächlich ist Sharon Seidel kerngesund - dieses Ergebnis lieferte ihr aber keins der Labore.
"Haare sind nicht flüssig, sondern müssen mit Säuren aufgelöst werden. Hier sind Verunreinigungen die Regel", so Seidel.

Blut- oder Urinproben sind dagegen wesentlich einfacher und sicherer. "Einfach ausgedrückt: Gemessen an der derzeitigen Technik sind Haaranalysen einfach ungenau", konstatiert Seidel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Girassol
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kaffee
Quelle: my.webmd.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cannes 2017: Sofia Coppola wird als beste Regisseurin ausgezeichnet
Nach Besuch von Donald Trump nennt iranischer Führer Saudis "Idioten"
Google zahlt Frauen offenbar geringere Gehälter als Männern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?