03.01.01 16:04 Uhr
 361
 

Cannabis eher ungeeignet als Medizin!

Laut dem Deutschen Ärzteblatt sollte Cannabis als Medizin nur verwendet werden, wenn alle anderen Therapiemaßnahmen versagt haben.
Bei MS-Patienten wirkt der Wirkstoff "THC" muskelrelaxierend. Eine antidepressive und appetitsteigernde Wirkung wurde

ebenfalls nachgewiesen.
Dem Nutzen stehen aber einige "Nebenwirkungen" gegenüber: Sedierung, Wahrnehmungsstörungen, Schwindel, trockener Mund, Störung des Zeitgefühls, Orientierungsstörungen und weitere werden dabei genannt.

Die sicher wirksame Dosis von 20mg THC könne zwar medizinisch gut anwendbar sein, allerdings führe eine solche "hohe" Dosis zu den beschriebenen "Nebenwirkungen". Deswegen sei Cannabis medizinisch gesehen nicht als Schmerzmittel geeignet.


WebReporter: Premier-Design
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medizin, Cannabis
Quelle: www.aerzteblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-Paralympics-Star Oscar Pistorius wurde bei Gefängnisschlägerei verletzt
Moskau: Russischer Geheimdienst vereitelt angeblich Terroranschlag zu Neujahr
Österreich: Gasstation-Explosion fordert einen Toten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?