03.01.01 16:04 Uhr
 361
 

Cannabis eher ungeeignet als Medizin!

Laut dem Deutschen Ärzteblatt sollte Cannabis als Medizin nur verwendet werden, wenn alle anderen Therapiemaßnahmen versagt haben.
Bei MS-Patienten wirkt der Wirkstoff "THC" muskelrelaxierend. Eine antidepressive und appetitsteigernde Wirkung wurde

ebenfalls nachgewiesen.
Dem Nutzen stehen aber einige "Nebenwirkungen" gegenüber: Sedierung, Wahrnehmungsstörungen, Schwindel, trockener Mund, Störung des Zeitgefühls, Orientierungsstörungen und weitere werden dabei genannt.

Die sicher wirksame Dosis von 20mg THC könne zwar medizinisch gut anwendbar sein, allerdings führe eine solche "hohe" Dosis zu den beschriebenen "Nebenwirkungen". Deswegen sei Cannabis medizinisch gesehen nicht als Schmerzmittel geeignet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Premier-Design
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medizin, Cannabis
Quelle: www.aerzteblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?