03.01.01 13:13 Uhr
 53
 

Bundesstadt will Kunst zum Schuldenabbau verkaufen

Die Bundesstadt Bonn will Werke aus den Depots der Museen verkaufen, um die Schulden, die durch die Ausstellung Zeitwenden entstanden sind, wieder abzubauen.
Nach amerikanischem Vorbild will Bonn zum Vorreiter werden und Werke an Private versteigern.

Dadurch würden Kunstwerke, die sonst nur in den Kellern der Mussen verstauben in Geld umgewandelt.
Eine andere Idee ist der Verleih von Kunstwerken an Privatpersonen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Delerium
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Schuld, Schulden
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Generalsekretär von Muslim-Vereinigung: Terrorismus und Islam hängen zusammen
Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?