03.01.01 01:26 Uhr
 111
 

Ehemalige Faker werden zur Kasse gebeten

Angefangen hat alles vor etwas über 1 Jahr! Der Telefonmarkt wurde privatisiert und man konnte sich mit accounts die auf einer Internetseite standen illegal / aber völlig kostenlos ins Internet einwählen.

Die erste DFÜ-Verbindung wurde KOSTENLOS aufgebaut, und das ganze Internet hatte eine andere Dimension! Nach einigen Monaten wurde der Schwindel aber bemerkt, und diese "Sicherheitslücke" wurde von den "fakebaren" Providern geschlossen.

Nach jetzt knapp 2 Jahren flattern nach und nach Schreiben der Kriminalpolizei in die Häusern der "Faker". Nach ersten Informationen müsste man nur die gesurfte Zeit nachzahlen und eine "geringe" Bearbeitungsgebühr von 100DM.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: erdfdf
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kasse
Quelle: www.lupuz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden
NES Classic Mini soll im Sommer 2018 wieder erhältlich sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?