02.01.01 18:46 Uhr
 21
 

Blutbad bei Softwareherstellern am Neuen Markt

Die durch das 'Intershop-Kursdesaster' ausgelösten Verluste nehmen gegen Handelsende am Neuen Markt immer stärkere Formen an.

Während sich der Intershop-Kursverlust mittlerweile auf 68,6% beläuft und die Aktie bei nur noch 10,50 Euro notiert (52-Wochen-Hoch 135,00 Euro), kommen auch Titel wie BroadVision und Brokat erheblich unter Druck. BroadVision, ebenfalls hersteller von eCommerce-Software, verlieren gegen 18:30 Uhr 27,2% auf 10,80 Euro, Brokat 28,7% auf 14,40 Euro.

Intershop hatte heute vor Börsenbeginn davor gewarnt, im vierten Quartal einen Verlust von bis zu 30-32 Mio. Euro ausweisen zu müssen. Dies entspricht einem Nettoverlust je Aktie zwischen 0,36 und 0,38 Euro. Die Lizenzerlöse werden voraussichtlich zwischen 15 und 16 Mio. Euro betragen, die Serviceerlöse zwischen 13 und 14 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr 2000 erwartet die Gesellschaft einem Umsatz zwischen 121 und 123 Mio. Euro. Der Nettoverlust für das Jahr 2000 liegt voraussichtlich zwischen 37 und 39 Mio. Euro bzw. zwischen 0,44 und 0,47 Euro je Aktie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Markt, Software, Blutbad
  Den kompletten Artikel findest du hier!


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?