02.01.01 18:05 Uhr
 13
 

Iran - Geheimdienst gesteht Morde an Intellektuellen

Vor einem Militärgericht im Iran sitzen zur Zeit 18 Leute des Geheimdienstes auf der Anklagebank, um die Morde an vier Kritikern des Systems aufzuklären. Ein Abteilungsleiter des verantwortlichen Ministeriums gab jetzt die Mordaufträge zu.

Der ganze Prozeß wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt und Kritiker halten die Veranstaltung für eine Farce. Es sind nicht nur die vier verhandelten Opfer zu beklagen, sondern wesentlich mehr.

Ein paar Journalisten und ein Ex-Minister behaupteten, daß die eigentlichen Auftraggeber unter den konservativen Mullahs zu finden sind. Seitdem sitzen sie im Knast. Die Justiz im Iran wird von den Mullahs kontrolliert und Enthüllungen sind verboten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Iran, Intel, Geheimdienst
Quelle: www.fr-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

OSZE-Beobachter in der Ukraine getötet
Drastischer Anstieg der tatverdächtigen Zuwanderer
Dresden: Mann aus Pakistan soll Frau ermordet haben - Internationaler Haftbefehl



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayerischer AfD-Chef Petr Bystron wird vom Verfassungsschutz beobachtet
Tennis: Serena Williams hat schwanger die Australian Open gewonnen
OSZE-Beobachter in der Ukraine getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?