02.01.01 17:31 Uhr
 82
 

Mysterium Mensch: "Etwas in Gedanken vor sich sehen" ist viel mehr!

Der in der Schlagzeile genannte Ausspruch ist eine allgemein verbreitete Redewendung. Das hinter diesem inneren Auge allerdings viel mehr steckt, als bisher angenommen, hat jetzt Itzhak Fried herausgefunden.

Eine Studie an 9 Epilepsie-Patienten ergab nun, dass beim imaginären Sehen die gleichen Nerven wie beim "richtigen" Sehen aktiviert werden. Denn die Nervenimpulse, wenn die Testpersonen etwas sahen oder es sich nur vorstellten, ähnelten sich stark.

An der University of California in Los Angeles waren den Patienten zuvor schon Elektroden ins Gehirn "gesetzt" worden.

Wissenschaftler sprechen nun von einer gemeinsamen nervlichen Basis bei der realen und gedanklichen Sicht von Dingen.


WebReporter: Reggie31
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Mysterium, Gedanke
Quelle: www.pm-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?