02.01.01 09:00 Uhr
 44
 

Brutaler Gefängnisausbruch in Trier

Erneut konnte es zu einem Ausbruch kommen, diesmal fand er in der Justizvollzugsanstalt Trier statt. Die beiden Jugoslawen, ein Mörder und ein Heroindealer, sind noch auf der Flucht und bewaffnet.

Wie die Beiden ihre Flucht vorbereiten konnten, ist bis jetzt noch unklar. Fest steht, dass es für Häftlinge der Stufe 1, zu der die Beiden gehörten, praktisch unmöglich ist, Gegenstände in das Gefängnis geschmuggelt zu bekommen.

Der Mörder Agovic befreite mit einer Pistole seinen Landsmann Cimberti, zerschlug einen Teil der Glaubausteinwand mit einem Hammer und beide türmten dann durch den Haftzaun, den sie mit einem Bolzenschneider durchtrennten, zu ihrem Fluchtwagen.


WebReporter: SuesseAngel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Trier, Brutal
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?