01.02.18 13:39 Uhr
 1.949
 

Pakistan: Zwei Millionen Flüchtlinge müssen das Land kurzfristig verlassen

Die pakistanische Regierung hat beschlossen, dass mehr als zwei Millionen afghanische Flüchtlinge das Land innerhalb einer Frist von 60 Tagen verlassen müssen.

Die Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik betrifft auch afghanische Migranten, die schon seit Jahrzehnten in Pakistan leben.

Millionen afghanische Flüchtlinge befinden sich in Pakistan. Das Verhältnis zu dem Nachbarstaat verschlechtert sich zusehends, weil Pakistan vorgeworfen wird, die afghanischen Taliban zu unterstützen.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Land, Pakistan
Quelle: krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Kabinettsposten der CDU: Jens Spahn soll offenbar Gesundheitsminister werden
UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2018 13:46 Uhr von dillschwaiger
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Na dann , wir sehen uns demnächst!
Kommentar ansehen
01.02.2018 13:56 Uhr von Bukkake_Buck
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Vorbildlich! Von denen kann unserere Regierung noch lernen.

Wir sollten das ebenso handhaben.
Kommentar ansehen
01.02.2018 14:03 Uhr von 17-Jahr-graues-Haar
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Merkel übernehmen Sie!

Ach was, ich denke, die hat die zwei Millionen Einladungskarten schon längst gedruckt.
Kommentar ansehen
01.02.2018 14:04 Uhr von CrixD
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@17-Jahr-graues-Haar

Ach iwo...
Die hat schon die ganze Flugzeugflotte nach Pakistan geordert, um die neuen Deutschen her zu holen.

Die kriegen wir auch noch untergebracht.

Einfach fix noch ein paar Städte aus dem Boden stemmen und verschenken.

Wir schaffen das!!!

[ nachträglich editiert von CrixD ]
Kommentar ansehen
01.02.2018 14:12 Uhr von 17-Jahr-graues-Haar
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Jepp,
solange es hier noch Frauen und Kinder gibt, die noch nicht bereichert wurden, wird Merkel sich auch nicht bremsen lassen.
Kommentar ansehen
01.02.2018 14:16 Uhr von Suffocatio
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Hier schon mal der „Schriftliche Asylerstantrag“, damit es schneller geht.
Frau Merkel und sonstige Spreader, greifen sie zu!
https://tinyurl.com/...
Kommentar ansehen
01.02.2018 14:22 Uhr von DerSchwarzseher
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Hier ist noch platz
Kommentar ansehen
01.02.2018 14:36 Uhr von 24slash7
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Schon wieder pures Gold zu verschenken?
Kommentar ansehen
01.02.2018 15:06 Uhr von Paul78
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Dann gibt es bald am Bahnhof,wider was zum klatschen.
Kommentar ansehen
01.02.2018 18:05 Uhr von derlausitzer
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Na los, auch in Pakistan gilt, deutsche Interessen auch mit militärischer Gewalt durchzusetzen (so Bundespräsident Hr. Köhler)
Kommentar ansehen
01.02.2018 20:29 Uhr von dirkdertolle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die Stasibraut holt die Flüchlinge schon rein , keine angst
Kommentar ansehen
01.02.2018 21:15 Uhr von det_var_icke_mig
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
wusstet ihr, dass ein nicht unerheblicher Teil der Afghanischen Flüchtlinge vorher in Pakistan Station gemacht hat?

ebenso wie im Iran

ein äußerst geringer Anteil ist mehr oder weniger direkt aus Afghanistan

ansonsten, eure übliche Leier von wegen Einladung und Abholung u.s.w.

wen wunderts
Kommentar ansehen
02.02.2018 18:54 Uhr von Dr_Simi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@det_var_icke_mig
"wusstet ihr, dass ein nicht unerheblicher Teil der Afghanischen Flüchtlinge vorher in Pakistan Station gemacht hat?
ein äußerst geringer Anteil ist mehr oder weniger direkt aus Afghanistan"

Pakistan verlangt ja nur, dass sie das Land verlassen müssen, aber nicht wohin.
Die Karawane kann also auch nach Deutschland weiterziehen.
Was willst du uns also sagen?
Kommentar ansehen
03.02.2018 11:51 Uhr von Wackelpudding3000
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mutti nimmt sie gern ...

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?