31.01.18 11:22 Uhr
 516
 

Metallindustrie: Arbeitgeber klagen auf Schadenersatz wegen Streiks

 

Der Tarifstreit in der deutschen Metall- und Elektroindustrie spitzt sich zu und Arbeitnehmer sind in Streik getreten.

Die Arbeitgeber nehmen dies nicht hin und haben nun bei den Arbeitsgerichten in München und Frankfurt Klage eingereicht.

Man fordert in der Klage einen Schadensersatz wegen den Arbeitsniederlegungen, eine einstweilige Verfügungen gegen den am späten Dienstag begonnenen Tagesstreik wurden aber noch nicht beantragt.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitgeber
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2018 12:04 Uhr von a.maier
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Lohnverzicht bei schlechter Auftragslage, Lohnverzicht bei guter Auftragslage (man wäre sonst nicht Konkurenzfähig und verliert Aufträge), Lohnverzicht bei jeder Lage! Das ist der Traum der Arbeitgeber! Wie wäre es mit " Verzicht auf Gewinnsteigerung"?
Kommentar ansehen
31.01.2018 12:16 Uhr von doncazadore
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
muß ja nicht der verzicht auf gewinnsteigerung sein, beteiligung der arbeitnehmer an den höheren gewinnen wäre ein anfang.
die deutsche industrie boomt und fährt milliardengewinne ein,
der niedriglohnsektor und die schere zwischen arm und reich werden nicht kleiner, aber die unternehmen jammern.
und all die parteien, die das wort " sozial " oder christlich im namen haben, sorgen lobbyhaft mit " erhalt von arbeitsplätzen "
und " wettbewerbsfähigkeit" dafür, dass möglichst wenig daran geändert wird.
da möchte auch die alternative keine alternative sein.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?