28.01.18 12:05 Uhr
 4.809
 

Überwachung: Staatstrojaner auf Smartphones wohl schon im Einsatz

 

Nach Berichten der "Süddeutschen Zeitung", NDR und WDR ist der Bundestrojaner auf Smartphones und Tablets wohl schon im Einsatz.

Bei diesem Trojaner handelt es sich um eine Software, die vom Staat heimlich auf elektronische Geräte installiert wird, um Zugang zu allen Information auf dem jeweiligen Gerät zu haben, wie Nachrichten von WhatsApp.

Im Sommer letztes Jahres hatte der Bundestag ein Gesetz beschlossen, welches das Überwachen von Messenger-Diensten erlaubt. Zunächst hieß es jedoch, dass der Staatstrojaner unbrauchbar sei. Aber mittlerweile wurde eine neue Version entwickelt.


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Einsatz, Überwachung, Smartphones, Staatstrojaner
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2018 17:37 Uhr von oldtime
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Welche von den vielen vielen Apps auf meinem Handy die meine Daten klauen ist denn der Staatstrojaner? Die einzige die keine Werbung anzeigt?
Kommentar ansehen
28.01.2018 23:03 Uhr von Asasel
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Staatstrojaner ist der Browser...
Kommentar ansehen
29.01.2018 06:53 Uhr von Brit2
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Seit letzten Sommer dauert es ewig, wil ich daheim mit Tablet oder Samsung-Handy ins Internet. Und lade ich shortnews, dann dauert alles noch länger, auch im Büro. Wenn die neue Trojaner verteilt haben, dann vermutlich direkt in die großen Netze. Hersteller und Provider erfahren es nicht oder bekommen den üblichen Maulkorb.
Das Einzige, was ohne Wartezeit sofort lädt, sind Laberforen und Unterschichten-Journals für Schwachmaten.

[ nachträglich editiert von Brit2 ]
Kommentar ansehen
29.01.2018 15:50 Uhr von Front777
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Aber wer überwacht unsere Regierung, diese macht mir und den meisten im Volk gerade viel Angst.
Lauter Lakaien ohne eigene Meinung, diese wird durch viel Geld einfach unterdrückt.
Den "Hintermännern" freut es,die somit Ihre eigene Pläne gut durchzusetzen können!!!

[ nachträglich editiert von Front777 ]
Kommentar ansehen
29.01.2018 21:10 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Asasel

möglich - ich tippe eher auf das Betriebssystem, weil beim Browser könnte man das durch andere Browser umgehen. Generell merkt man es, wenn man größere Datenmengen transferiert, weil das geht erst mal ziemlich langsam und erst, wenn denen klar wird, daß da gerade nur Daten durch gehen, untersuchen sie den Müll nicht mehr ganz so akribisch. So zumindest hatte ich den Eindruck.
Überprüft habe ich das noch nicht. Könnte sogar sein, daß der Grund für die kurze Akkulaufzeit einiger Mobiltelefone eben jener Trojaner ist.

Der Fehler dürfte da sein daß man sich ja im Recht fühlt und folglich Spuren erlaubt sind. Ein Hacker hinterläßt weniger Spuren und versucht überhaupt nicht aufzufallen.

Und er fällt meist viel weniger auf, wenn überhaupt.
Kommentar ansehen
30.01.2018 14:52 Uhr von jupiter12
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
immer schoen Android benutzen, da sind die Lücken besonders gross....
Kommentar ansehen
31.01.2018 18:29 Uhr von Salomon111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Wahrscheinlichkeit von dem Trojaner betroffen zu werden dürfte geringer sein als der Jackpott im Lotto.
Und es geht nicht darum möglichst viele Trojaner zu verteilen um völlig sinnlose Datenmengen zu produzieren.
Jeder der hier über die Geschwindigkeit seinen Tabletts oder Handys spekuliert nimmt sich ein wenig zu wichtig und ist zu blöd sein System zu pflegen. Für sol he Deppen interessieren sich google, facebook etc., wohl kaum die Sicherheitsbehörden.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?