25.01.18 11:20 Uhr
 2.815
 

US-Forscher entwickeln Algorithmus, der Todeszeitpunkt errechnen kann

 

Forscher der Stanford University haben eine Algorithmus entwickelt, der anhand von Patientendaten eine relativ genauen Zeitpunkt des Todes einer Person voraussagen kann.

Laut den Wissenschaftlern liegt die Genauigkeit bei drei bis zwölf Monaten.

Ziel dieser Erforschung ist es, sterbenskranken Menschen in ihren letzten Lebensmonaten nicht noch aggressiven Behandlungsmethoden auszusetzen und stattdessen eine Palliativversorgung vorzubereiten.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, US, Algorithmus
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2018 12:38 Uhr von dozi100
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na Toll!! ich denke mal die Versicherungsgesellschaften, Marketing oder Krankenkassen denken da an was ganz anderes.
Die Idee ist gut ...aber wer will schon genau wissen wann es zu Ende ist...Ihr etwa?
Kommentar ansehen
25.01.2018 18:40 Uhr von NordHorst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ziel dieser Erforschung ist es, sterbenskranken Menschen in ihren letzten Lebensmonaten nicht noch teuren Behandlungsmethoden auszusetzen und stattdessen die Abschiebung in ein selnstfinanziertes Hospiz vorzubereiten.
Kommentar ansehen
25.01.2018 19:47 Uhr von wapolexx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt es schon lange http://www.deathclock.com/
Kommentar ansehen
26.01.2018 03:45 Uhr von Mauzen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gleichzeitig haben sie wohl auch beschlossen, dass ein "Zeitpunkt" jetzt 3-12 Monate breit sein darf.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?