18.01.18 12:10 Uhr
 2.370
 

Nach Trump-Aussage: Namibia lädt mit sarkastischem Video in sein "Shithole" ein

Namibia hat mit Humor auf die Aussage Donald Trumps reagiert, wonach afrikanische Länder "Shitholes ("Dreckslöcher") seien.

In einem sarkastischen Video, in dem ein Sprecher Trumps Tonfall nachahmt, werden Touristen in dieses "Shithole" eingeladen.

"Es ist wirklich hart hier, aber das Drecksloch Namibia hat mehr als 300 Sonnentage im Jahr", heißt es zu schönen Tier- und Landchaftsaufnahmen und weiter: "Sogar unsere Elefanten sind hoch qualifiziert, um große Mengen Scheiße abzuladen in unserem weitläufigen Drecksloch-Land."


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Video, Aussage, Namibia
Quelle: stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Irre Suff-Fahrt mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2018 17:17 Uhr von funi31
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Klar...wenn man Windhoek und New York und die Niagarafälle (US-Seite) und die Victoria Fälle Vergleicht...sind die US&A n riesen Shithole
Kommentar ansehen
18.01.2018 22:38 Uhr von DEvB
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@fun31
Klar wer kennt sie nicht... die berühmten Victoriafälle in Namibia ;).

Naja, auch wenn Namibia keine Victoriafälle hat, ist es ein wunderschönes Land. Vor einer Woche war ich selbst noch da und kann jedem nur empfehlen dort mal vorbei zu schauen.
Kommentar ansehen
19.01.2018 08:24 Uhr von Feinripptraeger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Im Prinzip hat er doch recht und hier wird er bestätigt von einem der aus solch einem kommt:
https://www.welt.de/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?