17.01.18 17:30 Uhr
 2.992
 

Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet

 

Laut dem Jahresbericht Breitbandmessung der Bundesnetzagentur sind die Internetanschlüsse in Deutschland viel langsamer als die Anbieter versprechen.

Die volle vereinbarte maximale Datenrate konnten 2017 nur zwölf Prozent der Nutzer erreichen: Vor allem Abends und mobil ist das Netz sehr langsam.

Um die Daten selbst zu überprüfen hat die Netzagentur eine eigens zu diesem Zweck eingerichtete Testseite online gestellt.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Netzagentur
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2018 17:30 Uhr von mozzer
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Hier geht´s zur Testseite der Breitbandmessung: https://breitbandmessung.de/ Bei mir scheint es zu passen...
Kommentar ansehen
17.01.2018 19:18 Uhr von CeberusX
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Nixx neues... so lange man den Anbietern erlaubt "Bis zu.... MBit" zu verkaufen anstatt eine versprochene Mindestbandbreite oder das Kunde die Kosten / Mbit aufkalkuliert auf die reale Bandbreite im Monat bezahlt statt 400 Mbit zahlen und nur 300 Mbit bekommen.
Kommentar ansehen
17.01.2018 19:32 Uhr von tulex
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn "Bis zu.... MBit" geliefert wird, sollte der Kunde auch auch nur "Bis zu... €" zahlen dürfen.

[ nachträglich editiert von tulex ]
Kommentar ansehen
17.01.2018 20:10 Uhr von Copniker
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Da gibt es bei weiten genug andere und bessere Speedtest Seiten.
Dieser erkennt nicht mal den Anbieter selbst und setzt komplett auf Manuel.
Bei öfteren Benutzen wer mir sowas zu nervig.

Auch ist es kein Geheimnis in Deutschland das Anbieter den spitzen wert anzielen aber nur selten erfüllen.
Hab schon vieles von Telekom Kunden gehört was sie bezahlen und am Ende haben.
Das grenzt vor allem auf dem Land oft schon an abzocke und spiegelt nur wieder was die Telekom all die Jahre an Mist verbaut hat.

Als Stadt Bewohner habe ich diese Probleme zum Glück grade nicht.
Beim Bau unserer recht neuen Mietwohnungen wurde gleich auch die neuste Glasfaser Technik mit verbaut.
Nur anmelden und sind immer 99% am Vertragswert von 100 Mbit.
Bald auch bis zu 400 Mbit. (NetCologne)

Einziger nach teil bei uns im Haus wir dürfen laut Mietvertrags den Anbieter nicht wechseln.
Der Internet Anbieter hat sich beim Bau des Hauses mit eingekauft
und die Kabel gleich selbst verlegt.
Kommentar ansehen
17.01.2018 20:37 Uhr von CrixD
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin Geschwindigkeitstechnisch mehr als zufrieden im Moment.

Bekomme 120% mehr Download und 310% mehr Upload als ich eigentlich max. bekommen sollte, seit mein Anbieter auf eine neue Verteilungstechnik umgestiegen ist.
Kommentar ansehen
17.01.2018 21:17 Uhr von Copniker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ CrixD
Kommt mir bekannt vor.

Hatte das damals auch mal als mein Anbieter seine neuen Router für die Kunden und Verteilungstechnik optimierte.
Vertraglich mit dem alten Router eine 25mbit und nutze 300 und mehr Mbit.
Leider blieb mein Upload immer gleich.
Aber nach 2-3 Jahren griff die Drosslung dann doch noch.
Etwas später bekam ich den neuen Router auch noch.
Bis Heute weis ich nicht woran es lag und vielleicht ist es bei dir ähnlich.

[EDIT]
Gewöhn dich besser nicht zu sehr daran ;)

[ nachträglich editiert von Copniker ]
Kommentar ansehen
17.01.2018 22:29 Uhr von Lommels
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, kenne ich, habe 50k gebucht, 25k kommen an. Angeblich wegen nicht freien Port. Bin ich kurz davor auf Kabel umzusteigen.
Kommentar ansehen
18.01.2018 07:23 Uhr von Brit2
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Bei uns ganztags lahm - sobald man den Vertrag verlängert. Feedback Provider: liegt am veralteten Gerät Nutzer - oder am Kabelnetz der Telekom und auf die sind sie nunmal leider mit angewiesen ...
Kommentar ansehen
18.01.2018 10:01 Uhr von oldtime
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei einigen Anbietern ist das Netz an einigen Stellen völlig überlastet. Zu viele Kunden die zuviel Netzlast verursachen. Da können Leute mit 50000 Leitung nicht gerade mal einfache Webseiten öffnen. Da muss das Netz dann ausgebaut werden. Das dauert aber und noch schlimmer das kostet dem Anbieter Geld. Und wer gibt schon gerne Geld aus.

Es gibt sogar Anbieter die sich direkt weigern weiter auszubauen, den Kunden das aber verschweigen und ohne Aussicht auf Besserung endlos warten lassen. Bis der Kunde dann völlig entnervt kündigt kassieren die erstmal weiterhin monatelang die Grundgebühr.

[ nachträglich editiert von oldtime ]
Kommentar ansehen
18.01.2018 12:28 Uhr von Tomo85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wird vermutlich hauptsächlich DSL über Kupfer betreffen.
Seit ich, den vereinigten Stadtwerken zum Dank, FTTH habe, kommt auch alles bzw. minimal mehr an als bestellt.

[ nachträglich editiert von Tomo85 ]
Kommentar ansehen
19.01.2018 00:10 Uhr von ScienceNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Newsbeitrag ist falsch.
Kommentar ansehen
19.01.2018 12:49 Uhr von gefa1204
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was denn? Hat die Bundesnetzagentur endlich ausgeschlafen? Seit Jahren beschweren sich Die Kunden , die Netzanbieter betrùgen seit Jahren
Indem die Netzgeschwindigkeit gedrosselt wird. ...
was passiert?
Kein Gesetz gegen diesen Betrug, keiner muss ins Gefängnis.. also was soll diese Feststellung???
Kommentar ansehen
21.01.2018 19:21 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bevorzuge den Speedtest von Unitymedia. Der gibt eine Kenn-Nummer raus, die ich beim Provider angeben kann, und die ihn hilft das Problem zu erkennen.

Davon abgesehen habe ich permanent ein Netzwerkmonitor laufen der mir unten in der Taskleiste den Traffic anzeigt.


Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?