13.01.18 13:29 Uhr
 1.289
 

G20-Krawalle 2017: Verdacht gegen Polizist aus München

 

Ausgerechnet ein Polizist soll sich an den G20-Krawallen in Hamburg beteiligt haben. Gegen den Beamten werde wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung ermittelt, so das Polizeipräsidium München.

Er sei wegen der Schwere des Vorwurfs vorläufig vom Dienst suspendiert worden. Neben den strafrechtlichen Ermittlungen sei ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden.

Beim G20-Gipfel war es zu Krawallen, Angriffen auf die Polizei und Plünderungen gekommen.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Polizist, Verdacht, G20, Krawalle
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt
Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr
Die zweite Flucht - Flüchtlinge kommen aus Skandinavien zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2018 13:34 Uhr von Dilaudid
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Das wundert nicht, es ist doch bekannt, dass die Polizei unterwandert wird.
Ob man über das Ausmaß noch weiter informiert wird, oder ob man mal einen kritischen Blick in die eigenen Reihen wirft und das Ergebnis hinterfragt, würde mich interessieren.

[ nachträglich editiert von Dilaudid ]
Kommentar ansehen
13.01.2018 13:44 Uhr von stahlbesen
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Das Kameradenschwein müsste direkt einfahren, und eine Mindeststrafe von 25 Jahren bekommen....
Kommentar ansehen
13.01.2018 14:22 Uhr von Holzmichel
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Na hoffentlich fährt ER in den Knast ein und verliert nicht nur seine Anstellung als Polizeibeamter, sondern auch alle bisher angesammelten Pensionsansprüche!
Was für ein Honk!
Kommentar ansehen
13.01.2018 14:26 Uhr von brochterbeck
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Um im öffentlichen Dienst seine Stelle zu verlieren genügt es eine Versammelung der AFD zu besuchen. Schätze mal das in diesem Fall der Richter wie üblich bei linken Gesindel feststellen wird das Steine , Eisenkrallen , Flaschen ect. nur eine Art der Meinungsfreiheit oder Aktionskunst darstellen.
Kommentar ansehen
13.01.2018 14:49 Uhr von funi31
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wird wohl nicht der Einzige gewesen sein
Kommentar ansehen
13.01.2018 17:30 Uhr von Jalapeno.
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ Dilaudid ..

Ich erinnere an deinen Beitrag -->

http://www.shortnews.de/...

.. ZITAT: (Ein Wort verändert ! ; Tod in Tat )
Welchen tieferen Sinn hat diese Nachricht eigentlich?
Dessen Tat hat keinerlei Auswirkung auf Aktienkurse oder politische Beziehungen, noch auf sonst was, ebenso wenig für die Zukunft. Warum posaunt man sowas raus?
ZITAT ENDE

Ich frage gerne :

Was hat diese News und dein Kommentar mit:

ZITAT aus SN- Impressum:
" ShortNews.de hat es sich daher zum Ziel gesetzt, Menschen den Informationsvorsprung zu verschaffen, der für Ihren beruflichen und privaten Erfolg unerlässlich ist.
Regensburg, den 06.10.1999
ZITAT ENDE

zu tun ??

Welcher tiefere Sinn steckt also in der Meldung, und in deinem Kommentar ??
Kommentar ansehen
13.01.2018 17:45 Uhr von JustMe27
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Man müsste sogar sagen "Ausgerechnet ein Polizist aus BAYERN" denn wer hier lebt, weiß auch ohne eigene Erfahrung, wie schnell und gerne die Cops hier Fäuste, Spray, Schlagstock und letztlich auch die Pistole einsetzen, oft auch in Fällen wo die Verhältnismäßigkeit absolut nicht gegeben ist.

Das so einer seine eigenen Kollegen mit angreift, ist eher ungewöhnlich, oder hat er hier nicht genug kleine Kiffer zusammenschlagen können um seinen Drang nach Gewalt befriedigen zu können?

Nebenbei, bei festgestellter Schuld ist er natürlich sofort zu entlassen. Jemand, der sich an der Sauerei in Hamburg aktiv beteiligt hat, ist als Beschützer von Bürgern und Statt untragbar.
Kommentar ansehen
13.01.2018 18:04 Uhr von Jalapeno.
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
UND:
@ Dilaudid..

Du bist im Visier !

Bei jeglichen Kommentaren von Dir, zu Themen, die weder: " Auswirkung auf Aktienkurse oder politische Beziehungen, noch auf sonst was, ebenso wenig für die Zukunft " .. haben ...

Werde ich wohl mal nachfragen, warum du denn dann da deinen Kommentar zu abgibst.

.. Oder hast du Erklärung, die Du loswerden solltest ??

[ nachträglich editiert von Jalapeno. ]
Kommentar ansehen
13.01.2018 18:22 Uhr von det_var_icke_mig
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
"Um im öffentlichen Dienst seine Stelle zu verlieren genügt es eine Versammelung der AFD zu besuchen. Schätze mal das in diesem Fall der Richter wie üblich bei linken Gesindel feststellen wird das Steine , Eisenkrallen , Flaschen ect. nur eine Art der Meinungsfreiheit oder Aktionskunst darstellen."

schätze mal du beziehst dich wenn überhaupt auf einen Angestellten im ÖD und nicht auf einen Beamten

und ansonsten dein übliches Geblubber von wegen die bösen Linken, wen wunderts
Kommentar ansehen
13.01.2018 21:44 Uhr von ich-schiasnerv
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Warum???? soll ein Beamter im Öffentlichen Dienst nicht auch mal seinen Frust loslassen? Der jenige hat mehr damit zu tun als einer von uns. Anzeige Ok. Verhalten aber auch verständlich.
Kommentar ansehen
15.01.2018 17:31 Uhr von gefa1204
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So eine Heuchelei! Was soll denn einem Beamten passieren. Ob als verbeamter Lehrer, der es sich im Süden 3 Jahre lang gut gehe ließ - er war ja krankgeschrieben- oder als verbeamter randalieren der Polizist, der gegen seine eigenen Kollegen Steine wirft, bis hin zu den Übergriffen gegen Frauen, Kinder , Abgeordneten. etc. werden !lächerliche Strafen verhãngt.
Es wird auch hier nichts rauskommen. Und warum?:
Alle wurden in der Kindheit misshandelt, von den Eltern sexuell mißbraucht. Alles wie gehabt.
Spart euch Beiträge dieser Art die keiner mehr hören oder lesen kann.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt
Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr
Die zweite Flucht - Flüchtlinge kommen aus Skandinavien zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?