12.01.18 18:45 Uhr
 1.259
 

"Virtual Currency Girls": Japanische Girlgroup als Bitcoin-Botschafterinnen

 

In Asien ist der Hype um die Bitcoins gigantisch und weitet sich nun auch auf den Popmarkt aus: Eine Girlgroup namens "Virtual Currency Girls" präsentiert sich als singende Botschafterinnen der Kryptowährungen.

Die acht jungen Frauen treten in bizarren mexikanischen Wrestlingmasken sowie Kellnerinnen-Uniformen auf: Merchandising und Tickets für die Band können natürlich nur in virtueller Währung gekauft werden.

In den Songs geht es um das digitale Geld, über den vorsichtigen Umgang mit Passwörtern und die Sängerinnen warnen auch vor betrügerischen Anbietern und den Gefahren beim Handel mit Cyberdevisen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Girlgroup
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Netflix: Junge Zuschauer kritisieren alte Sitcom "Friends"
"Department S." oder "Jason King": Schauspieler Peter Wyngarde ist tot
Iris Berben erhebt Anschuldigungen: "Dieter Wedel hat mich fertiggemacht"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2018 18:49 Uhr von Bycoiner
 
+0 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.01.2018 19:56 Uhr von Tyranos
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Vor Allem die Energiewirtschaft
Kommentar ansehen
13.01.2018 01:42 Uhr von Bycoiner
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Schürf-Farmen werden schon massenweise an oder in Wasserkraftwerken angesiedelt - die sonst geschlossen werden müssten - weil sich der Betrieb sonst nicht rentieren würde.

Jetzt können sie wieder mit Gewinn arbeiten und die vielbeklagten Energieverbräuche sind damit ad acta!
Kommentar ansehen
13.01.2018 08:53 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als der Bitcoin Groß angepriesen wurde als eine neue einzigartige Kryptowährung von denen es nur 21 Mio geben kann und begrenzt ist wollte jeder etwas vom Kuchen abhaben. Was vergessen wurde zu berichten ist dass dieses System beliebig oft kopiert werden kann und jeder seine eigene Kryptowährung machen kann.
Das ist wie bei einem Bier - erst gibt es nur eins - dann 10 dann gibts plötzlich 100.000 verschiedene Biere.Es ist jetzt jedem verständlich dass das Bier nicht mehr für den 20.000 fachen preis verkauft werden kann. Das bestätigt auch der Trend des Bitcoins nach unten seit 1 Monat. Kodak ist als erstes dem trend gefolgt und macht jetzt auch als erste Firma Hunderte Mrd. daraus bis es eben die anderen Firmen kommen in 2-3 Monaten und das System für sich selbst nutzten werden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?