12.01.18 18:05 Uhr
 3.451
 

Botswana bestellt US-Botschafter ein, um zu erfahren, ob man "Drecksloch-Land" sei

 

US-Präsident Donald Trump soll Haiti und mehrere afrikanische Staaten als "Drecksloch-Länder" bezeichnet haben, die internationale Empörung darüber ist nicht nur in den betroffenen Ländern groß.

Nun hat Botswana den US-Botschafter einbestellt, weil man klären will, ob man mit der Beschimpfung auch gemeint ist.

Der Botschafter solle "klarstellen, ob auch Botswana als Drecksloch-Land angesehen wird", heißt es wörtlich.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Land, US, Botschafter, Botswana
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei setzt bei ihrem Militäreinsatz gegen Kurden deutsche Panzer ein
Kurdischer YPG General: Russland hat uns verraten und verkauft
AfD bietet FDP Zusammenarbeit an: Man habe "gleichgerichtete Ziele"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2018 18:34 Uhr von Mallakai
 
+26 | -8
 
ANZEIGEN
ehm ehrliche Antwort? JA! sonst würden dort nicht alle wegwollen....
Kommentar ansehen
12.01.2018 18:51 Uhr von meckermotz
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
@ Averell Dalton

Ganz schön Asi deine Ausdrucksform. Rütli-Schule?

Zum Thema,man könnte ja D schon mal pauschal hinzufügen zu seiner Liste,denn die Entwicklung ist ja langsam sichtbar in unseren Großstädten.
Kommentar ansehen
12.01.2018 19:48 Uhr von wotan5456
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
na wollen mir jez länder wie haiti oder somalia oder länder mit ähnlichen zuständen erzählen sie seien keine dreckslöcher sondern ein paradies auf erden ?

stellt euch der wahrheit und tut was gegen die zustände in euren dreckslöchern damit aus den dreck was schönes wird aber dazu sind die wohl leider nicht in der lage lieber regt man sich auf weil trump so dumm er auch ist die wahrheit gesagt hat
Kommentar ansehen
12.01.2018 20:00 Uhr von tvpit
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
Treffen sich zwei Prostituierte:
Sagt die Eine: Mainz ist ein Drecksloch,sagt die Andere: Meins auch.
Kommentar ansehen
12.01.2018 23:55 Uhr von fraro
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Dauert nicht mehr lange, dann wird auch Deutschland leider dazu zählen.
Die "neue" Regierung wird ihr Bestes geben, dass es ganz schnell geht!
Kommentar ansehen
13.01.2018 01:10 Uhr von JustMe27
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn das so weitergeht wird irgendwann in den Geschichtsbüchern stehen, daß der erste und zweite Weltkrieg aus machtpolitischen und ideologischen Gründen geführt wurden, der dritte aber wegen ein paar großmäuligen Vollidioten auf Schulhofniveau, die sehr, sehr kleine Penisse aber leider dafür große Spielzeuge hatten...
Kommentar ansehen
13.01.2018 06:23 Uhr von funi31
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Mallakai - "ehm ehrliche Antwort? JA! sonst würden dort nicht alle wegwollen...."

Ich denke Nein sonst würde man in Afrika nicht die Bodenschätze abtragen wie seltene Erden die man für die Herstellung unserer Handys ja so dringend braucht damit wir uns jedes Jahr ein neues holen können.

Auf der einen Seite Drecksloch meinen & sagen aber auf der anderen Seite alles ausbeuten was da ist. Finde ich als Gutmensch wieder etwas kritisch und moralisch verwerflich. Die können ja auch sagen "Wenn wir ein Drecksloch sind warum seid ihr denn hier und nehmt uns alles was IHR braucht?". Und soooo überbezahlt werden die afrikanischen Staaten dafür nun auch nicht das man sich als weißer Massa fühlt der den schwarzen Kindern mehr als nur Brotkrumen gibt.

https://www.welt.de/...
Kommentar ansehen
13.01.2018 07:11 Uhr von DerSchwarzseher
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Also wir hier haben bestimmt nichts von den nodenschätzen
Kommentar ansehen
13.01.2018 09:09 Uhr von T¡ppfehler
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Botswana ist Nobel-Afrika. Die Preise dort sind höher, als hier. Dort läuft keiner weg.
Kommentar ansehen
13.01.2018 09:27 Uhr von funi31
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
ne wir nicht aber unsere Elektrogeräte schon
Kommentar ansehen
13.01.2018 10:42 Uhr von sünder
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal mit diesem Mann einer Meinung bin.
Kommentar ansehen
13.01.2018 12:27 Uhr von brochterbeck
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Immer diese Übersetzungsfehler , er hat Shithole gesagt und die einzig passende Antwort wäre wenn der einbestellte Botschafter einen schönen Schiss auf den Schreibtiesch von dem , wie der sich auch immer nennen will Einbesteller zu setzen. Können ja den Krieg erklären wenn sie wollen.
Kommentar ansehen
13.01.2018 13:49 Uhr von Dilaudid
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Trump spricht eine Sprache, die der einfache Mensch eben auch versteht, nicht so eine überkandidelte nichtssagende aber eloquent klingende Kacke wie unsere Politiker, das schätzen viele an ihm.
Wenn man sich Bestechlichkeit, Korruption und mafiöse Strukturen der Länder ansieht, wird diese Aussage relativ schnell nachvollziehbar.
Ich glaube nicht, dass damit die Flora und Fauna gemeint war...

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Rechte mit Waffen und "Halsabschneide-Gesten" bei linker Demo auf
Karriere-Ende: Metal-Band "Slayer" verabschiedet sich mit letzter Tour von Fans
Fußball: Thomas Müller schießt 100. Tor für FC Bayern München


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?