12.01.18 11:42 Uhr
 5.582
 

Uniklinik Münster: Patient ist gegen tödliches Gift Rizin immun

 

Die Uniklinik Münster untersucht einen Patienten, der wahrscheinlich als einer von drei weiteren bekannten Menschen auf der Welt gegen das tödliche Gift Rizin immun ist.

Das Gift kann dem 20-Jährigen wegen eines genetisch bedingten Stoffwechsel-Defekts nichts anhaben, was für die Forscher sehr interessant ist.

"Wo man die Mechanismen kennt, kann man Gegengifte entwickeln", so Prof. Thorsten Marquardt, der nun auf Erkenntnisse hofft. Rizin ist äußerst gefährlich und wird als Kriegswaffe gelistet, "wenn es um bioterroristische Angriffe geht".


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Patient, Münster, Gift, Uniklinik, Rizin
Quelle: stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Wegen Orkan "Friederike" kommt Baby mit Telefonanleitung in Auto zur Welt
Studie: Zu viele Selfies sind ein Zeichen für eine psychische Störung
Test zur geistigen Gesundheit: Donald Trump musste Löwen und Nashörner benennen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2018 13:01 Uhr von dieReh
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Wie haben die Forscher das eigentlich heraus gefunden? "Wir gucken mal was passiert"?
Kommentar ansehen
12.01.2018 17:53 Uhr von ich-schiasnerv
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Frei nach dem Motto ups der lebt noch.
Kommentar ansehen
12.01.2018 18:34 Uhr von wmp61
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde, das fehlt noch in der News:

Rizin oder Ricin ist ein äußerst giftiges Protein aus den Samen des Wunderbaums (Ricinus communis) aus der Familie der Wolfsmilchgewächse.Gelangt das Gift in den menschlichen Organismus, bringt es die kontaminierten Zellen zum Absterben. Für eine tödliche Vergiftung eines Menschen genügen (bei oraler Aufnahme) 0,3–20 Milligramm isoliertes Rizin pro Kilogramm Körpergewicht entsprechend etwa acht Samenkörnern.

(Quelle Wikipedia)
Kommentar ansehen
12.01.2018 19:42 Uhr von ich-schiasnerv
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Wunderbaum, ich lach mir ein Ei weg. Ich wundere mich um nichts mehr.
Kommentar ansehen
13.01.2018 00:39 Uhr von JustMe27
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Man hats nicht an ihm sondern einer Gewebeprobe von ihm getestet, weil das bei einem Zellgift genügt. Und drauf kam man weil er nen Gendefekt an genau dem gen hat das man im Verdacht hat, dafür verantwortlich zu sein.. Habt ihr immer noch nicht begriffen, dass SN quasi nur eine Vorschau ist und das wirklich relevant ist in der Quelle steht?^^
Kommentar ansehen
13.01.2018 07:33 Uhr von Bigobelix
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die haben alle Menschen getestet? Weiß gar nicht, wie mein Ergebnis aussieht?
Kommentar ansehen
13.01.2018 09:38 Uhr von Steven_der_Weise
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ist nur die Frage ob im Ernstfall Zivilisten das Gegenmittel dann auch bekommen würden, mal abgesehen von den Politikern.
Kommentar ansehen
13.01.2018 12:10 Uhr von dirkdertolle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oder Militärisch..... man kann alles schön oder schlecht reden
Kommentar ansehen
13.01.2018 23:56 Uhr von Obvi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Extrem traurig ist die Geschichte eigentlich nur für den 20-jährigen, schwer geistig und körperlich behinderten Patienten, dass dessen Erkrankung (die sich in einem Defekt der Fucosesynthese äußert, Fucose wiederum ermöglicht dem Rizin erst das Eindringen in die Zelle und ein Zerstören von innen heraus) erst festgestellt wurde, nachdem irreparable, starke Schäden geblieben sind.

Ich verstehe nicht, wie man solche Schicksale einfach als Kollateralschaden abtun kann, wenn man gegen eine pränatale / routinemäßige Untersuchung des genetischen Codes auf ebensolche Abweichungen ist. 2 bekannte Gene, Fut9 und Slc35c1, wovon ein defektes reicht, sorgen für schwerste Entwicklungsschäden, obwohl die Therapie - wenn die Krankheit bekannt ist - denkbar simpel ist: Fucose wird einfach extern zugeführt...

Abgesehen davon geht mir die Designerbabydebatte sowieso auf den Sack. Wie viele Menschen wimmern von "Gott ins Handwerk pfuschen" und dergleichen Stuss? Sobald die technische Möglichkeit besteht, wird es realisiert. Ob legal oder nicht, ist dabei doch egal. Meine Fresse, im Zweifel wird sich ein Labor gekauft und / oder die Probe als Biopsie kurz nach dem Tod bei einer OP deklariert oder was weiß ich... Es gibt noch genug Menschen, die nicht in der Pränatalpraxis von Dr. Ziehsraus im Wartezimmer sitzen und auf Kasse ihr Baby auf unerwünschte Krankheiten (oder Augenabstände, Haarausfallrisiko, Neigung zu Schuppen...) untersuchen lassen müssen und auf eine Legalisierung des Verfahrens per se angewiesen sind. OK, wären Krankheiten erlaubt, wäre das "mehr" (also Unsinn wie oben) sich günstiger, aber dennoch...

[ nachträglich editiert von Obvi ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sterbenden Motorradfahrer gefilmt: Gaffer kommt mit 900 Euro Geldstrafe davon
Türkei: Militäroffensive in Nordsyrien hat begonnen
"Ihr seid doch alle Nazis": Fluggast pöbelt und verursacht Zwischenlandung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?