11.01.18 17:03 Uhr
 2.960
 

Meinung: IG Metall fordert mit der 28-Stunden-Woche noch zu wenig

IG Metall, die größte Gewerkschaft in Deutschland, fordert nun die 28-Stunden-Woche. Am vergangenen Montag streikten deswegen die Gewerkschafter bundesweit für eine "verkürzte Vollzeit" in der ganzen Metall- und Elektrobranche.

Nach Meinung von "Zeit-Autorin" Luisa Jacobs sind die Forderungen von IG Metall aber noch viel zu vorsichtig, da sie die 28-Stunden-Woche nur für zwei Jahre und "bei Bedarf" fordern. Sie meint, dass generell alle Deutschen zu viel arbeiten, sogar nach dem Feierabend und am Wochenende.

Deswegen sollte das Ziel sein, dass nicht nur Arbeitnehmer einer Branche, sondern alle Deutschen weniger arbeiten sollten und zwar langfristig. So sollten Menschen, die z.B. Angehörige pflegen, einen Lohnausgleich vom Staat bekommen. Zudem sei das Vollzeitmodell generell nicht mehr zeitgemäß.


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Woche, Metall, Meinung, IG Metall
Quelle: zeit.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2018 18:55 Uhr von Facts63
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn ich lese, dass manche Arbeitgeber derzeit den 10h Tag wünschen . Die Ganze Woche natürlich .... fragt man sich schon , wie so manch Hirn tickt . zu hohe Stundenzahlen bewirken zuviel Ausschuß .
Im Übrigen sollte die Gewerkschaft nihct nur an die denken , die "bei Porsche" nen job haben - sondern wie auch die , die derzeit "aussen vor " eingestellt werden . Das geht nur mit den richtigen Methoden, also zuallerst Beseitigen der AGENDA Fehler .- Einführen eines BGE ( 1500 € +KV ) so daß es kein Problem ist unflätigen Companycontroller Ihren Rücktritt aufzuzeigen .
Das gesamte Gesellschaftmodell ist "krank" wenn man real leider 17 Mio Arbeitslose hat , davom über 4Mio Hochqualifizierte MINt - die doch ach so händeringend gesucht.... Mit solchen <28h Modellen sollten alleine die locker neue Jobs finden
Kommentar ansehen
11.01.2018 19:53 Uhr von Gierin
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Wir leben im Jahr 2018 und es gibt immer noch erwachsene Menschen, die glauben, wenn man weniger Arbeitet, leistet man mehr....
Kommentar ansehen
11.01.2018 21:02 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Facts63
"wenn man real leider 17 Mio Arbeitslose hat , davom über 4Mio Hochqualifizierte MINt"
Wie kommst du denn auf diese Zahlen?
Kommentar ansehen
12.01.2018 01:02 Uhr von jupiter12
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gierin,

definiere Arbeit und definiere Leistung.......

Wieviel muss man denn 2018 arbeiten?
Kommentar ansehen
12.01.2018 08:19 Uhr von wotan5456
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
da gebe ich der Luisa Jacobs vollkommen recht wenn ich das bei meiner mutter manchmal sehe krieg ich wort wörtlich das kotzen die ist bäckerei fachangestellte sie ist nicht die filialleiterin aber beinahe jeden tag nach feierabend und die steht bereits gegen 2.30 - 3 uhr auf muss ja brötchen und alles backen aber fast jeden verdammten tag rufen die mehrmals am tag an probleme hier oder ganz geil ich habe keine brötchen mehr ... ja dann musste welche bestellen oder backen

deshalb wimmel ich die auch wenn ich mal bei mein eltern bin und meine mutter nicht mitbekommen hat wer anruft schnell ab mit sätzen wie "ne die ist einkaufen oder ne die ist heute den ganzen tag nicht mehr da" und sowas...

anderes beispiel ein logistik unternehmen bei uns "offergeld" für die ich eine kurze zeit lang arbeiten durfte^^ dort verpacken die süßkram schokolade, marmelade usw... dort hieß es zuerst 8 bzw. 9 stunden tag pause wird ja abgezoge... doch plötzlich kam mal ne olle an und meinte wir dürfen erst gehen wenn wir alles fertig haben ich war von 7 uhr morgens bis 18:30 abends da und scheisse am verpacken das ganze ist 3 mal vorgekommen beim 3 mal ist mir der kragen geplatzt dann wurde ich von dieser ollen nur noch beleidigt bis ich ihr ein paar takte vor versammelter manschaft sagte worauf hin ich hausverbot erteilt bekommen habe^^

sowas darf einfach nicht sein das vorallem die kleinen arbeiter so missbraucht und unter druck gesetzt werden

zur info zu der zeit war ich grade 18-19 und es war eine meiner ersten arbeits stellen man kann sich vorstellen das dabei der druck erheblich ist wenn man täglich wen hinter sich stehen hat der druck ausübt und einen beleidigt

[ nachträglich editiert von wotan5456 ]
Kommentar ansehen
12.01.2018 08:21 Uhr von wotan5456
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Nainastar

auch wenn du ein bot bist und wohl keine gefühle hast DU BIST EIN ARSCHLOCH UND NERVST

geh doch mal in den bundestag mit deinen scheiss da fällt bestimmt wer drauf rein
Kommentar ansehen
12.01.2018 10:18 Uhr von Jalapeno.
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Bei 60 Std. Woche kommen doch eh nur 20 Arbeitsstd. zum Tragen, 40 Std. verbringt der geneigte Hochqualifizierte Deutsche bei SN.

SN, das Forum der Multimillionäre..

Beim Std.- Lohn von 18€ und 24/7 Online..

Da kommt ganz schön was zusammen.
Kommentar ansehen
12.01.2018 10:39 Uhr von sweetwater
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schade das der wichtigste Satz erst am ende der Quelle steht!
"Bis es also soweit ist und unsere Workaholic-Gesellschaft eine staatlich geregelte Arbeitszeit-Entschlackung verschrieben bekommt, kann ich nur allen, die es sich leisten können und auch nur ein einziges Mal im vergangenen Jahr gedacht haben "Ich arbeite zu viel" empfehlen: Tun Sie es, arbeiten Sie weniger. Es ist gut."

WER ES SICH LEISTEN KANN!!!!!!
wer kann es sich denn heute mit Frau, Kind(er),Haus und Auto leisten nur 28h in der woche zu arbeiten?

viele kommen ja mit 2 Vollzeit Jobs in der Familie nur knapp durch den Monat.

gut die Autorin ist Singel(?) und hat keine Kinder aber selbst da wird es schwer ( sehe ich ja bei mir)
wäre aber auch zu klären wieviel die Frau Netto verdient bei der Zeit.
bei 4000-5000€ Brutto im Monat/Vollzeit kann man mal drüber nach denken freiwillig auf 28h im Monat zu gehen.
aber bei denn aktuellen Lebenshaltungskosten kann man das vergessen.
Kommentar ansehen
13.01.2018 00:46 Uhr von Gierin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jupiter12

Leistung ist Arbeit pro Zeit.
Wenn man bei einer 40 - Stunden Woche 4´000 Euro (monatlich) verdient, wieviel verdient man wohl bei einer 28 - Stunden Woche? Logischerweise 2´800 Euro. Real vielleicht auch 3´000 Euro, weil man dank mehr Freizeit auch leistungsfähiger ist. Man bekommt aber sicher nicht die 4´000 Euro!

Und da kommen wir zu Deiner Frage: "Wieviel muss man denn 2018 arbeiten?" Gegenfrage: Wieviel Geld brauchst Du zum Leben? Wenn Du z.B. eine 50% Teilzeitstelle im kaufmännischen Bereich annimmst, arbeitetst Du sogar nur 20 Stunden pro Woche, bekommst dafür aber auch nur um die 1´500 Euro im Monat. Genügt Dir das?

[ nachträglich editiert von Gierin ]
Kommentar ansehen
13.01.2018 05:10 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir Mißfällt hier folgendes:

Solidarisch ist es, wenn jemand seine Verwandtschaft pflegen kann und er trotzdem abgesichert ist.

Allerdings gibt es dabei eines Sache zu beachten. Irgend wann muß dieses Kapital dazu verdient worden sein, daß es ihm ermöglicht dies zu tun. Wenn jedoch jeder weniger macht und heute schon Menschen nicht genug haben, dann werden die Leistungen gesamt weniger und somit können sie dann gar nciht mehr den gleichen Lebnsstandard erfahren. Damit wäre auch das Geld vom Staat dafür in Frage gestellt. Es stellt sich für mich hier nur die Frage wollen wir alle Penner und Bettler vom Wohnkompfort werden, dann ist das der richtige Weg. Sonst jedoch sollte jeder seinen Teil dazu tun und klar er muß nicht in einem Job 40 h Arbeiten aber wenn er eben etwas sinnvolles tut, dann ist allen gedient.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?