11.01.18 12:11 Uhr
 1.044
 

Sachsen: "Wolfsgeschädigte/besorgte Bürger"-Initiative will Wölfe abschießen

 

In Dresden hat sich eine Initiative namens "Wolfsgeschädigte/besorgte Bürger" gegründet, die Unterschriften für die Begrenzung von Wolfspopulationen fordert.

Da die Tiere bislang unter Artenschutz stehen, sollen sie laut der Petition auch abgeschossen werden können.

"Die Landbevölkerung fühlt sich nach 19 Jahren Wolf nicht mehr sicher in ihren eigenen Dörfern. Sie ist immer weniger bereit, Nutztiere als Wolfsfutter zu produzieren ud ein sicheres Lebensgefühl aufzugeben, weil ein Großraubtier unkontrolliert unter höchsten Schutz gestellt wurde", so ein Sprecher.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bürger, Sachsen, Initiative
Quelle: focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2018 12:22 Uhr von derlausitzer
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Die ländliche Gegend wird von manchen Größstädter als großer Zoo gesehen. Dem ist aber nicht so.
Kommentar ansehen
11.01.2018 12:40 Uhr von Aurora111
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Am besten sollte man die Natur komplett zubetonieren, ist sicherer...
Kommentar ansehen
11.01.2018 13:13 Uhr von daiden
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Eine komplett ideologisch verblendet geführte Schwachsinnsdiskussion um Gefahren, die keine sind.
Klar, gerissene Nutztiere gehören ersetzt, aber die Anliegen der besorgten Bürger, die sich ja jetzt nich mehr in den Wald trauen, sind vollkommen unbegründete Ängste RTL geschädigter Schwachköpfe, die Rotkäppchen für ne Dokumentation halten... Jede Rotte mit Frischlingen ist um längen gefährlicher, von den ganzen Toten und Verletzten durch Hunde ganz zu schweigen.
Hier mal Beispiele von Dingen, die in den letzten 150 Jahren tödlicher waren als Wölfe:

Herunterfallende Wandkalender
Zahnbürsten
Mülleimer
Blumenvasen
Energiedrinks
Schals
Staubsauger
Ladegeräte
Kerzen
Weihnachtsbäume
Fussleisten
Wolle
Regenbögen
Kommentar ansehen
11.01.2018 13:19 Uhr von Aurora111
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Selbst die meisten Shortnews-Kommentare sind tödlicher und vor allem aggressiver als der europäische Wolf.
Kommentar ansehen
11.01.2018 13:28 Uhr von DerSchwarzseher
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
lächerlich! der wolf war zuerst da
Kommentar ansehen
11.01.2018 13:42 Uhr von Jean_Luc_Picard
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
PEGWODA?
Kommentar ansehen
11.01.2018 13:43 Uhr von LyranX
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Wenn man keine probleme und viel Zeit hat kommt man schon auf krumme Gedanken ...
Kommentar ansehen
11.01.2018 15:24 Uhr von cartman007
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Damit die Wölfe nicht so einsam sind und sich beim öden Schafherdenreißen langweilen, weil sie keine natürlichen Feinde haben, könnte man ja alternativ Raptoren züchten. Die waren noch früher da.
Kommentar ansehen
11.01.2018 16:01 Uhr von Aurora111
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@cartman007

Würdest du behaupten, dass der Mensch die Raptoren vertrieben hat? Fresse Fettsack! ;)
Kommentar ansehen
11.01.2018 18:16 Uhr von shadow#
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Einfach einzäunen, Problem gelöst!
(* nicht die Wölfe ...)
Kommentar ansehen
11.01.2018 19:21 Uhr von wotan5456
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
gibt möglichkeiten wenn man nur will das alles ohne auch nur einen schuss zu regeln

aber das möchte wohl niemand villt ist der aufwand zu groß das glaube ich aber eigentlich nicht... ich denke eher diese menschen meinen mal wie zu oft im recht zu sein und daher müssen die weder zäune noch schäferhunde kaufen um die wölfe fern zu halten einer mehr als erbärmliche einstellung von demut haben diese leute wohl noch nie was gehört
Kommentar ansehen
11.01.2018 21:18 Uhr von Dao-Lin-Hay
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das größte und vielseitigste Raubtier ist immer noch der Mensch. Leider gibt es davon zu viele.
Kommentar ansehen
12.01.2018 08:32 Uhr von derlausitzer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Und was ist mit den Landkreisen in Niedersachsen, Bayern und Baden - Würtenberg?
Wenn die den Abschuss fordern, ist das natürlich was Anderes!
In Sachsen herrscht die grösste Populationsdichte Europas. Hier wird aber nicht der Totalabschuss gefordert, sondern eine Regulierung.
Aber zum Bashen bietet sich solch ein Thema ja an.
Kommentar ansehen
12.01.2018 12:22 Uhr von Aurora111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was maßt der Mensch sich an, die Natur regulieren zu wollen?
Was bildet er sich ein, dass er glaubt das überhaupt zu können?
Kommentar ansehen
12.01.2018 20:40 Uhr von derlausitzer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Was maßt der Mensch sich an, die Natur regulieren zu wollen?"

Was soll diese Aussage. Hast du keine Wohnung. Den Bau der Wohnung verdankst du einer Regulierung der Natur auch dein Essen und deine Kleidung verdankst du solch einer Regulierung.
Selbst dein Leben verdankst du dieser Regulierung.
Bist du konsequent oder nur vorlaut, weil dich das Wolfsproblem nicht betrifft?
Kommentar ansehen
12.01.2018 22:21 Uhr von Numanoid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da heult die sorbische Mafia wieder rum, weil man sich mittlerweile um die Tiere kümmern muss.
Die Zeiten wo es ausreichte ein Mal pro Woche nach den Tieren zu schauen sind halt vorbei.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?