08.01.18 13:01 Uhr
 4.322
 

Neues Gerät könnte dabei helfen, einen Tinnitus zu heilen

 

Bei einem Tinnitus handelt es sich um ein chronisches Geräusch im Ohr, das man normalerweise ein Leben lang hat. Damit könnte jetzt Schluss sein.

Denn Wissenschaftler von der Michigan Medical School haben ein Gerät entwickelt, das dabei helfen könnte, einen Tinnitus zu heilen. Das Gerät sondert elektrische Impulse ab, welche die verantwortliche Nervenaktivität im Gehirn wieder auf den Ausgangszustand zurücksetzen.

Denn die Forscher gehen davon aus, dass nicht nur ein Fehler im Ohr für einen Tinnitus verantwortlich ist, sondern dass die Erkrankung auch etwas mit dem Gehirn zu tun hat. Erste Versuche mit Patienten waren bereits vielversprechend.


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gerät, Neues, Tinnitus
Quelle: iflscience.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2018 19:00 Uhr von gefa1204
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Hoffentlich kommen auch normale Steuerzahler , die unter Tinnitus leiden, in den Genuss, sich davon heilen zu lassen.Dann ist die Frage aber noch offen:. Übernehmen die KK die Kosten oder werden nur wieder Privatversicherte geheilt.
Kommentar ansehen
08.01.2018 20:18 Uhr von Mauzen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Denn die Forscher gehen davon aus, dass nicht nur ein Fehler im Ohr für einen Tinnitus verantwortlich ist, sondern dass die Erkrankung auch etwas mit dem Gehirn zu tun hat"

Manche bestimmt. Aber natürlich gibts auch die Fälle wo es eindeutig und allein am Ohr liegt.
Kommentar ansehen
09.01.2018 05:26 Uhr von Steven_der_Weise
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sieht in der Quelle eher aus, wie das dort die verspannte Nackenmuskelatur eines Compi Nerds behandelt wird oder sein Gehirn ist in den Hals gerutscht, aber immerhin muß nichts reinoperiert werden und es sieht ziemlich billig aus.
Ich persönlich meine auch das es verschiedene Ursachen gibt, daher ist es so schwierig zu behandeln.
Kommentar ansehen
10.01.2018 07:16 Uhr von Bigobelix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Amber143 Wenn man versucht, den Text zu lesen und irgendwie doch nicht zu verstehen, bekommt man natürlich unbändige Lust, auf den Spam Link zu klicken...

Bitte gehe sterben Amber143.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?