03.01.18 16:01 Uhr
 2.369
 

Streit mit Eintracht Frankfurt Präsident: AfD kontert mit Anzeige

Nach verbalen Attacken gegen Anhänger der AfD haben die beiden Landessprecher der Partei Strafanzeige gegen den Präsidenten der Eintracht Frankfurt Peter Fischer wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung gestellt.

Vorausgegangen war ein öffentlicher Schlagabtausch des Eintracht-Präsidenten mit der AfD Hessen.

Fischer hatte in einem Gespräch mit dem Hessischen Rundfunk über AfD-Sympathisanten gesagt: "Es kann niemand bei uns Mitglied sein, der diese Partei wählt, in der es rassistische und menschenverachtende Tendenzen gibt."


WebReporter: marc01
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Streit, Präsident, Frankfurt, AfD, Anzeige, Eintracht Frankfurt
Quelle: sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eintracht Frankfurt: Ehrenpräsident war bei der Waffen-SS
Klub-Präsident: "AfD-Wähler können bei Eintracht Frankfurt nicht Mitglied sein"
Eintracht Frankfurt: Präsident möchte keine AfD-Wähler mehr im Verein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2018 16:15 Uhr von Eule99
 
+28 | -6
 
ANZEIGEN
Und nochmal Fischer

Da ich Mitglied bei der SGE bin und mich nicht ´ zum brauen Pack´ zähle aber die AfD wähle haben sie mir nichts zu sagen , denn das Stadion ist nicht ihr Eigentum und ich werde es weiterhin betreten ob es ihnen passt oder nicht
Kommentar ansehen
03.01.2018 16:19 Uhr von Politisch_korrekt
 
+4 | -44
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.01.2018 16:30 Uhr von dch
 
+35 | -2
 
ANZEIGEN
P_k

also bitte. Fischer hängt sein Fähnchen in den Wind. Und der geht eindeutig auf Kuschelkurs zur politischen Linie. Man kann nur spekulieren wie Herr Fischer zur Hitlerzeit agiert hätte, aber glaubst Du er hätte seinen Club (und damit seine Bezüge) riskiert in dem er jüdische Spieler aufgestellt hätte? Ist es nicht wahrscheinlicher dass er als treuer Systemling als erstes die Swastika geschwungen hätte?
Kommentar ansehen
03.01.2018 17:02 Uhr von derlausitzer
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
"6 Millionen unschuldige Mitmenschen, die damals auf abartigste und perverseste Art und Weise von unseren deutschen Vorfahren ermordet wurden, hätten vermutlich am Leben bleiben können."

Warum haben das die Leute um Thälmann nicht verhindert?
Kommentar ansehen
03.01.2018 19:28 Uhr von detluettje
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
@P.k.:

6 Millionen Juden sind umgekommen.
Für 3,5 Millionen gibt es Nachweise.
Und für diese ermordeten Menschen wird uns, dmals noch nicht mal geborenen die Schuld gegeben.

ABER:

Die Russen, die Europa von den Nazis befreit haben, die werden militärisch eingekesselt, verteufelt und sanktioniert.

Kommt mit bitte jetzt keiner damit, dass die Alliierten schon auf dem Vormarsch waren.
Die Alliierten haben erst eingegriffen, als sie erkannt haben, dass Russland nicht einnehmbar ist und sie Angst hatten vom Russen komplett überrannt zu werden.
Kommentar ansehen
03.01.2018 21:11 Uhr von Front777
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@Politisch_korrekt ...deutschen Vorfahren ermordet

Bitte benutze Deinen Hausverstand.

Den Zweck der eingeengten Erinnerungskultur empfinde ich sehr bedrückend.
Auch waren andere Deutsche Opfer der Nazis, von denen sprichst du nicht.
Die allermeisten Täter des Dritten Reichs dürften zwischenzeitlich nicht mehr leben und nach meinem Empfinden geht die von dir beförderte "Erinnerungskultur" davon aus, dass die Nachgeborenen in Deutschland sich auch für die Verbrechen in jenen 12 Jahren von vor über 70 Jahren verantwortlich fühlen sollen.
Jeder, der jetzt lebt, hat es sich aber nicht ausgesucht, in welche Bevölkerung er hineingeboren wurde. Er kann deshalb nicht für irgendwelche Ereignisse in der Vergangenheit verantwortlich sein.

Du aber setzt unausgesprochen eine untilgbare Erbschuld der in Deutschland nachgeborenen voraus, welche 1945 begründet wurde.

Diese Erbschuld als Prämisse Ihrer speziellen negativen Erinnerungskultur ist nicht begründbar.

Eine positive Erinnerungskultur muss sich auf alle Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft beziehen und sollte das ganze Spektrum der geschichtlichen Wahrheit abbilden.

Du solltest dich ganz positiv für die Förderung von Menschlichkeit zum Ziel setzen, n i c h t der Erhaltung eines allgemeinen Schuldkomplexes.

Deine Aussagen sind unüberlegt und zu einfach!!!
Denn durch Schuldkomplexe wird kein Mensch besser.

[ nachträglich editiert von Front777 ]
Kommentar ansehen
05.01.2018 04:00 Uhr von LangUndDick
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Bravo Herr Fischer, Peter Fischer ist einer, der wirklich das Herz am richtigen Fleck hat und Dinge klar anspricht.
https://www.focus.de/...

[ nachträglich editiert von LangUndDick ]
Kommentar ansehen
05.01.2018 05:36 Uhr von NordHorst
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@ Politisch_korrekt

"Ich wünschte, es hätte zur Hitlerzeit mehr Leute wie ihn gegeben!"

Gab es leider. Begeisterte Mitläufer wie er haben Juden, Schwule und Kommunisten angeschwärzt und das Nazi-Regime erst ermöglicht.

"6 Millionen unschuldige Mitmenschen, die damals auf abartigste und perverseste Art und Weise von unseren deutschen Vorfahren ermordet wurden"

Mit Hilfe von Leuten wie Fischer und dir.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eintracht Frankfurt: Ehrenpräsident war bei der Waffen-SS
Klub-Präsident: "AfD-Wähler können bei Eintracht Frankfurt nicht Mitglied sein"
Eintracht Frankfurt: Präsident möchte keine AfD-Wähler mehr im Verein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?