31.12.17 10:14 Uhr
 5.519
 

YouTube App auf Fire TV gesperrt - Wie man die Sperre umgehen kann

Die YouTube-App funktioniert auf Amazon Fire TV nicht mehr. Offenbar wegen eines Streits zwischen Amazon und dem YouTube-Mutterkonzern Google. Doch man kann die Sperre umgehen und weiter YouTube auf Fire TV schauen.

Zum Jahreswechsel hat YouTube den Zugriff auf seine Videos über die offizielle YouTube App für Amazon Fire TV gesperrt. Nach Medienberichten offenbar eine Retourkutsche, weil Amazon keine Google-Produkte verkauft. Und warum nicht? Weil beide Firmen auf mehreren Gebieten Konkurrenten sind.

Beide Firmen haben zum Beispiel Streaming Media Geräte entwickelt: Google den Chromecast, Amazon den Fire TV. Und nur letzteren verkauft Amazon - mit großem Erfolg. YouTube-Videos kann man auf Fire TV aber weiterhin schauen: Dazu muss man die Browser Firefox oder Silk auf Fire TV installieren.


WebReporter: BradPitt
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: TV, App, Sperre, YouTube, gesperrt
Quelle: rtf1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazons Sprachassistentin Alexa ist jetzt Feministin
Für zwei Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro
Polizei warnt vor dieser Betrüger-WhatsApp

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2017 10:14 Uhr von BradPitt
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Ein Streit auf dem Rücken der Kunden - nie gut. Zum Glück gibt es einen Trick, denn YouTube ist wichtig, und Fire TV weit verbreitet... Aber witzig ist es schon, wie weit das geht: Amazon hat in seinen Brwoser Silk die Suchmaschine Bing statt Google eingebaut...
Kommentar ansehen
31.12.2017 10:20 Uhr von brochterbeck
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Langweilig ... wer seinen Fernseher nicht gerade vom Sperrmüll geholt hat dürfte sowieso YouTube als App drauf haben bzw. seid gefühlt 100 Jahren auf jedem BluRayplayer (die älteren werden noch wissen was das ist , so eine Art Sportgerät wo man vor dem gucken erste eine Kniebeuge machen muss) quasi Standart.
Kommentar ansehen
31.12.2017 10:37 Uhr von HC-9
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Bei den meisten "älteren" SmartTVs hat Google die Youtube App schon gesperrt.
Update kostet zu viel Arbeit.Man solle ich doch einen Chromcast oder einen neuen TV kaufen...aha
Habe ich dann auch gemacht.Einen Vhromcast.Meinn 4 Jahre alten Samsung TV will ich noch nicht verschrotten.
Aber weil ich ein wenig Nachtragend bin benutze ich das Ding _nur_ für Youtube.
Für den Rest ziehe ich den Firestick ,gekauft am Black Friday für 25€,vor

[ nachträglich editiert von HC-9 ]
Kommentar ansehen
31.12.2017 12:59 Uhr von grandmasterchef
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Funktioniert mit Firefox wieder :D Ich find firetv auch unglaublich praktisch.
Kommentar ansehen
31.12.2017 15:42 Uhr von Aurora111
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Ein Raspberry Pi für 25€ und die kostenlose Software KODI und alles ist gut. Da fuscht dann auch kein Millionenkonzern mit seinen eigenartigen Interessen rein. :)
Kommentar ansehen
03.01.2018 22:31 Uhr von Bycoiner
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Was bin ich froh - dass ich solche Probleme nicht kenne und habe

Wozu braucht man Firetv und Youtubeapp?

Bei mir ist YT und TV im Browser und ein interessanter Film wird "gebeamt" mit dem Tablet!

Hab ich was verpasst?
Kommentar ansehen
07.01.2018 07:08 Uhr von Blu21
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Fire TV Stick naja seit dem letzten update nicht mehr wirklich zu gebrauchen .. fernbedinung funktioniert mal ja mal nein batterie getauscht dennoch selbe problem und ziemlich trage das gerät geworden seit dem letzten update das ich schon uberlegt habe Amazon anzuschreiben das ich ersatz brauch weil wohl irgend wie defekt ist

Aufgeraumt ist es da sind nur die standart sachen drauf nicht wirklich viel installiert an app

Wie sieht es bei anderen aus ? mit dem update auf die neue version ? auch problem bzw das es trage lauft ?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?