29.12.17 15:28 Uhr
 6.421
 

Horror in Malmö: Vierte Gruppenvergewaltigung in kurzer Zeit

 

Die erschreckende Serie von Gruppenvergewaltigungen in der schwedischen Stadt Malmö geht weiter. Erneut wurde eine Frau von mehreren Männern sexuell missbraucht. Das ist der vierte Fall in wenigen Tagen.

Der Polizeisprecher sagt, man sehe keinen direkten Zusammenhang zwischen den Fällen. Die Behörden sprechen von "folterähnlichem Missbrauch" und "sehr ernster Gewalt". Bisher konnte man nur einen Täter festnehmen.

Der stellvertretende Malmöer Polizeichef hat vor Weihnachten den Frauen geraten, sich bei Einbruch der Dunkelheit nicht mehr alleine draußen aufzuhalten. Später relativierte er, seine Aussage sei "unglücklich formuliert". Die Rot-Grüne Regierung versucht jetzt, die Gewalt einzudämmen.


WebReporter: sunny.crockett
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Zeit, Horror, Malmö, Gruppenvergewaltigung
Quelle: tz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zwei Tote bei Hotelbrand in Prag
Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt
Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2017 15:29 Uhr von brochterbeck
 
+38 | -4
 
ANZEIGEN
det_ wird es schon plausibel erklären !
Kommentar ansehen
29.12.2017 15:42 Uhr von dillschwaiger
 
+48 | -3
 
ANZEIGEN
Wenigstens beim Herunterspielen und Relativieren von solchen Taten sind sich Europas Politiker einig,für eine gemeinsame Gefahrenbekämpfung reicht es ja leider nicht.
Kommentar ansehen
29.12.2017 16:19 Uhr von bingobanga
 
+39 | -5
 
ANZEIGEN
@ brochterbeck

Beim relativieren und rechtfertigen solche Taten ist det_var_icke_mig der Beste, selbst wenn er die Tat sehen würde, würde er noch eine Entschuldigung dafür finden und irgendwas von Rechten schreiben.

Zur News:

In Schweden hat die Landesübernahme schon begonnen, die wollen es nur noch nicht wahrhaben wie unseren Politiker auch.
Kommentar ansehen
29.12.2017 16:29 Uhr von Walder67
 
+39 | -3
 
ANZEIGEN
Gott sei Dank müssen die Schweden ja demnächst explizit um Erlaubnis für den Sex bitten - damit sind dann alle Probleme gelöst!
Kommentar ansehen
29.12.2017 16:32 Uhr von 17-Jahr-graues-Haar
 
+19 | -8
 
ANZEIGEN
Immer dieses Gejammer, ihr wurdet bereichert, euer Land ist nun multikulti, also seid dankbar!
Kommentar ansehen
29.12.2017 16:40 Uhr von detluettje
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
Ich sehe einen Zusammenhang: Es waren Flüchtlinge!

Aber wie in Deutschland, jeder sieht nur das was er will.
Kommentar ansehen
29.12.2017 16:42 Uhr von Rummelsnuff
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Hier mal ein Bericht von 2013 aus der FAZ über Juden in Malmö. Die Auswirkungen der falschen Migrationspolitik sind seit Jahren bekannt. Ich finde es immer wieder interessant, dass einige Leute darin auf dauer kein Problem sehen. In einem anderen Bericht habe ich zum Beispiel gelesen, dass man die Wohnsituation in Stadtteilen wie zum Beispiel
Rosengård dafür verantwortlich macht. Viele andere Malmöer würden in schicken Altbauten leben. Ist das nun die Begründung für das Verhalten dieser "Gäste" ? Da fehlt nur noch jemand, der sagt man sollte jedem ein Häuschen zur Verfügung stellen, damit da Ruhe kommt. Hier noch ein Interessanter Bericht über "vulnerable areas" in Schweden. Auf der Seite wurde auch zur Polizei verlinkt, allerdings ist dieser nicht mehr erreichbar. Ich bin gegen Hetze gegen Migranten und Flüchtlinge, aber das ein Zusammenleben ab einem gewissen Punkt nicht funktioniert, sieht man am Beispiel Schweden sehr deutlich. Ich frage mich, ob es bei uns auch so weit kommen muss.
https://www.thelocal.se/...

[ nachträglich editiert von Rummelsnuff ]
Kommentar ansehen
29.12.2017 16:43 Uhr von Rummelsnuff
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Sorry, ersten Link auch vergessen.

http://www.faz.net/...
Kommentar ansehen
29.12.2017 17:02 Uhr von Imogmi
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
@ brochterbeck
an det_ habe ich auch sofort gedacht .
Wir sollten ih da hinschicken bevor die Lage weiter eskaliert,
und zu seiner Unterstützung bekommt er ein Megaphon mit damit er sich verständlich ausdrücken kann. :-))
Kommentar ansehen
29.12.2017 17:37 Uhr von stahlbesen
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
@imogmi,

dann warte erstmal bis der „Roadrunner“ hier
anfängt „gesund zu beten“, da fällt Dir der Kopp ab.

...wird nur noch von „Pavlov“ getoppt.
Kommentar ansehen
29.12.2017 17:56 Uhr von EdenLake
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Da war die Taharrush Goldbären Bande mal wieder am Start.

Mal sehen ob Silvester 2017 auch hier wieder in eine jungfräuliche Treibjagd eskaliert oder ob der großstädtische Stalingradkessel mit Nafri Selektion wieder Einzug hält.

So oder so, sobald ihr im Lotto gewinnen solltet, solltet ihr euch überlegen auszuwandern. Zumindest ich bin dann weg aus diesem Irrenhaus BRD.
Kommentar ansehen
29.12.2017 20:37 Uhr von 99dimensions
 
+5 | -14
 
ANZEIGEN
"Der stellvertretende Malmöer Polizeichef hat vor Weihnachten den Frauen geraten, sich bei Einbruch der Dunkelheit nicht mehr alleine draußen aufzuhalten. Später relativierte er, seine Aussage sei "unglücklich formuliert". Die Rot-Grüne Regierung versucht jetzt, die Gewalt einzudämmen."

War ja klar das ist die Feminazis daran wieder aufhängen. Dann sollen sie doch nachts raus und sich vergewaltigen lassen, Hauptsache niemand schreibt der gottesgleichen Frau vor was sie zu tun hat.
Kommentar ansehen
29.12.2017 21:23 Uhr von NordHorst
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
@ 99dimensions

Alkoholspiegel zu hoech?

Das hat nichts mit "gottesgleich" oder gar "Feminazis" zu tun. In einer modernen Gesellschaft hat eine Frau das Recht, zu jeder ihr genehmen Zeit raus zu gehen OHNE männliche Begleitung und OHNE Gefahr.
Bis vor wenigen Jahren hat das ja auch in Deutschland und Schweden gut funktioniert. Dann kamen deine Glaubensbrüder...
Kommentar ansehen
29.12.2017 22:04 Uhr von Max97
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Schweden hat eine links-feministische Regierung. Das "links" zwingst die schwedische Regierung sich auf die Seite der Flüchtlinge zu stellen. Das ist so, wenn Ideologie in der Politik eine Rolle spielt. Und Schweden ist noch paar Nummern krasser als Deutschland. Das Problem können also keine Flüchtlinge sein, oder zumindest ihre Kultur. Da aber die Regierung links-feministisch ist, und man das Problem nicht beim Namen benennen kann, macht man die Männer zum Problem. Das wird aber nicht klappen. Andererseits wird aber die Regierung, da ideologisch, nie das Problem beim Namen nennen.
Kommentar ansehen
29.12.2017 22:22 Uhr von Fishkopp
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal was passiert wenn man keine Kölner Bürgermeisterin hat die einem etwas von längenmaßen erklärt.

Manchmal glaube ich das in der Politik Leute sitzen die diese Frauen bzw. Menschen als Kollateralschaden im Sinne der Multikulturellen Gesellschaft akzeptieren. Und offensichtlich gibt es Leute die würden das ganze relativieren und würden sagen "Wenn jetzt 1 Millionen Deutsche nach Syrien oder dem Irak auswandern würden, würde es dementsprechend gleich hohe Vergewaltigungen etc. geben". Man kann diese Leute nur belächeln und ihnen den absoluten Rinderwahn attestieren.
Kommentar ansehen
29.12.2017 22:22 Uhr von Biblio
 
+1 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.12.2017 22:48 Uhr von Dao-Lin-Hay
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@EdenLake

" Da war die Taharrush Goldbären Bande mal wieder am Start.

Mal sehen ob Silvester 2017 auch hier wieder in eine jungfräuliche Treibjagd eskaliert oder ob der großstädtische Stalingradkessel mit Nafri Selektion wieder Einzug hält. "

Über deinen Kommentar hab ich mir fasst das Höschen nass gemacht vor lachen. Sehr gut.
Die Schweden sind schon einen Schritt weiter, als die Deutschen. Die Goldstücke werden die Wikinger wohl langsam verdrängen.
Kommentar ansehen
30.12.2017 00:07 Uhr von Hanna_1985
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Wisst hier noch, was das Amiland damals beim 911 als Slogan rausgehauen hat?

"Die Welt wird nie wieder dieselbe sein!"

...

"Europa wird nie wieder dasselbe sein!"

Danke, Mama Merkel.
Wird mal wieder Zeit für ein paar Grinseselfies, damit man simuliert, wie toll in Ordnung die Welt ist.

Ich bleibe jedenfalls Silvester zu Hause.
Und die kommenden wohl auch.

Ich feiere aber gar nicht in einer Hochburg wie Köln. Warum ich trotzdem zu Hause bleibe?
Also entweder hat Köln plötzlich viel viel viel mehr Polizisten als sonst, oder das Großaufgebot kommt durch Abzug aus anderen Städten da hin... Aber eben jeder Polizist kann nur einem Standort Dienst tun. Also fehlt er an einem anderen.

Hab jetzt schon Mitleid mit den armen Jungs, die sich mit Hilfesuchenden herumprügeln müssen anstatt mit Ihren Lieben den Jahreswechsel zu feiern.
Kommentar ansehen
30.12.2017 00:58 Uhr von 99dimensions
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
"Das hat nichts mit "gottesgleich" oder gar "Feminazis" zu tun. In einer modernen Gesellschaft hat eine Frau das Recht, zu jeder ihr genehmen Zeit raus zu gehen OHNE männliche Begleitung und OHNE Gefahr.
Bis vor wenigen Jahren hat das ja auch in Deutschland und Schweden gut funktioniert. Dann kamen deine Glaubensbrüder..."

Du scheinst geschriebenes nicht zu verstehen.
Ich bin auch der Meinung, dass Frau tun und lassen soll was sie möchte. Andererseits finde ich es nicht gut, wenn der Polizeichef seine Warnung zurücknehmen muss, weil wieder irgendwelche Feministen aufschreien, er würde den Frauen etwas vorschreiben (das ist zumindest der Grund, aus dem ich denke, dass die Meldung zurückgenommen wurde).

Sorry, aber kann an keinem meiner geschriebenen Sätze festmachen, wo du dir deinen Text hier rausziehst, nichts was du mir unterstellst gesagt zu haben habe ich geschrieben, es sei denn, du bist nicht in der Lage Sarkasmus zu verstehen, was mich hier allerdings auch nicht mehr wundern würde.

Und Glaubensbrüder? Ich bin kein Muslim und stehe dem politischen Islam sehr kritisch gegenüber, allerdings bin ich auch nicht rechts;)

[ nachträglich editiert von 99dimensions ]
Kommentar ansehen
30.12.2017 01:33 Uhr von Jalapeno.
 
+1 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.12.2017 02:11 Uhr von hesch
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Es war eine Gruppe von stark pigmentierten "Schweden". Ich hoffe, daß war politisch korrekt genug. Im übrigen sind die Schweden genau so doof wie die deutschen Gutmenschen und Teddybärschleuderer. Ungarn, Polen, Österreich und Slowenien sind genau das Gegenteil von Doof. Wir sollten wirklich mehr in Bildung investieren !!!
Kommentar ansehen
30.12.2017 04:54 Uhr von Politisch_korrekt
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Das ist echt der Horror. Aber Schweden halt. Was soll man da noch viel zu sagen...
Die haben ja noch nicht mal den Euro...
Kommentar ansehen
30.12.2017 05:06 Uhr von LangUndDick
 
+1 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.12.2017 05:23 Uhr von LangUndDick
 
+1 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.12.2017 08:20 Uhr von Imogmi
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ Noor100
"Ich habe gerade 6562 € auf meinem Laptop gearbeitet."
ist das nicht schwierig auf dem Laptop Scheine malen und Münzen kreieren ? oder hast du das währen dem Verkehr unter deinem A... ?

"Und wenn Sie denken, dass es cool ist, hat mein geschiedener Freund zwei kleine Kinder und machte im ersten Monat mehr als 8.000 €. "
hierzu wenig denn es driftet in den Bereich Kinderp.... ab, also er macht über 8.000,- € mit kleinen Kindern ?


@ L&D
gehz wieder schlafen , du wiederholst dich oder spielst du ewig grüßt das Murmeltier..

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?