18.12.17 10:04 Uhr
 2.031
 

Porsche-Betriebsrat: E-Mails nach Feierabend sollen automatisch gelöscht werden

 

Der Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück setzt sich gegen die andauernde Erreichbarkeit von Mitarbeitern ein.

Hück fordert nun, dass E-Mails, die nach Feierabend geschrieben werden, automatisch gelöscht werden sollen. Bisher werden die Mails beim Mutterkonzern VW unter der Woche zwischen 18 Uhr und 6 Uh gesperrt, doch diese Praxis hält Hück für unsinnig.

"Was nützt dir eine Mailsperre, wenn du ins Büro kommst und erst mal Unmengen an Mails abarbeiten musst", so der Betriebsratschef.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Porsche, Betriebsrat, Feierabend
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2017 10:38 Uhr von LyranX
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Das ist mal ein guter Ansatz!
Zumindest die externe Kommunikation sollte nach 18Uhr unterbunden werden.
Kommentar ansehen
18.12.2017 12:20 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Irgendwie hab ich das Gefühl, daß wir in Deutschand viel zu viel Arbeit haben und die gerne an andere Länder abgeben wollen. Speziell die Funktion Betriebsrat als Arbeitsvernichter finde ich sehr unpassend.

Es ist zwar so, daß e-mails nach Feierabend Druck erzeugen können aber trotzdem sollte man meinen, daß ein Mitarbeiter in einem Arbeitsklima arbeiten sollte, in dem er vom Chef gedeckt wird und somit durchaus dazu in der Lage sein sollte selbst zu entscheiden, ob er eine Mail erst am nächsten Tag oder schon an diesem bearbeitet. Sie jedoch zu ignorieren führt über einen gewissen Zeitraum, vor allem, wenn man mit anderen Ländern und Zeitzonen zu tun hat, dazu, daß man sich selbst aus dem Geschäft katapultiert. Ein Potentieller Kunde wird einfach je nach Kommunikationsmöglichkeit und -kompfort seine Entscheidung bezüglich seiner weiteren Geschäfte tätigen.

Da kann Ignoranz ganz schnell zur Vernichtung eines Geschäftes führen. Folglich kann ich nur davon abraten das wirklich umzusetzen.
Kommentar ansehen
18.12.2017 13:20 Uhr von Clever_2009
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Würde mich schon mal interessieren welcher Durchschnitts-Porsche Mitarbeiter mit diesem Problem zu kämpfen hat :-)
Kommentar ansehen
18.12.2017 13:46 Uhr von bigpapa
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Der Typ spinnt.

Post löschen ist aber der größte Schwachsinn den ich je gehört habe. Besonders in einen Unternehmen was global agiert. Aber der Typ hat in sein Leben noch nie was von Zeitverschiebung gehört.

Ich habe bevor die E-Mails modern waren meist von 10:00 - 11:00 im Schnitt meine Eingangspost bearbeitet. Grund : Die wurden von einer Mitarbeiterin um 9 von der Post geholt.

Heute ist die Welt moderner. Da bearbeite ich meine Mails anstelle der Papierpost.

Selbe Arbeit. = Bearbeiten der Korrespondenz.
Arbeitszeitraum = Die Zeit die ich bezahlt bekomme.

So einfach ist die Sache.

Der Mitarbeiter muss abschalten können. Und man arbeitet nur wenn man es bezahlt bekommt.

Und nach Feierabend ist das genau wie damals. Es interessiert mich nicht, was irgendwer in mein Postfach schmeißt.

Bei mir waren ALLE die mir geschrieben haben per E-Mail daran gewöhnt das die Bearbeitung der Mail i.d.R. ein Tag dauerte. Das funktioniert super, weil jeder weiß das es keine Vorzugsbehandlung für keinen gibt.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
18.12.2017 15:45 Uhr von hypertrax
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Porscheheini sollte in den Ruhestand gehen.

Wenn ein Kunde zu deren Arbeitszeiten selber arbeiten ist und erst später schreiben kann, dann ist das eher Geschäftsschädigend als nützlich.

Das sie gesperrt werden finde ich gut. Ist doch eigentlich normal, dass dann Montags bzw. nach einer Arbeitspause erstmal mehr abzuarbeiten hat.

Wer nach der Arbeitszeit trotzdem weiter macht, ist selber schuld. Da muss der Chef aber auch zu den Mitarbeitern halten und das auch so sehen.
Kommentar ansehen
18.12.2017 17:38 Uhr von Flausenimkopf
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre es mit einer automatisierten Abwesenheitsnotiz und Loginsperre ab 18Uhr. Die masse der Internen bzw externen emails steht ja dann auf einem anderen Blatt. Es geht ja in diesem ersten schritt daraum die arbeitszeiten einzuhalten. Meines Erachtens liegt dies auch an der jeweiligen persönlichen Einstellung der MA. Wenn ich ständig und zu jeder Uhrzeit Emails bearbeite gewöhnt sich mein Gegenüber natürlich an das Pensum was bearbeitet wird

[ nachträglich editiert von Flausenimkopf ]
Kommentar ansehen
18.12.2017 19:26 Uhr von fraro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist nur blöd, wenn man in 2 oder 3 Schichten arbeitet und alle E-Mails nach 18 Uhr gelöscht werden. Das ist schon fast Sabotage!
Kommentar ansehen
18.12.2017 20:03 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sich ernsthaft dafür interessiert, sollte die Quelle lesen, da hier einiges fehlt. Schade, da durchaus noch Zeichen übrig waren. Ein paar Beispiele:
1. Mails, die in dieser Zeit eintreffen, *sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden* und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. --> der Absender ist zumindest mal informiert.
2. Allerdings solle es Ausnahmeregeln geben, etwa für die Spätschicht oder für Kollegen, zu deren Jobs die Kommunikation mit China oder USA gehört, also Märkten in anderen Zeitzonen.
3. Außertarifliche Mitarbeiter - etwa Führungskräfte - wären außen vor. "Wer als Manager einen hohen Bonus bekommt, der kann auch abends noch eine Mail beantworten", sagte Hück.

So klingt das schon wesentlich vernünftiger, und es hat durchaus seinen Reiz: wenn ein Chef meint, seine Mitarbeiter nach deren Feierabend noch mit ganz dringenden Nachrichten bombardieren zu müssen, hat Pech gehabt. Natürlich kann es sein, dass so ein Chef dann die Emails als Entwürfe speichert und um 5 Minuten nach Arbeitsbeginn alle sendet. So ein bewusstes Umgehen von Unternehmensregeln dürfte seiner eigenen Karriere dann aber kaum förderlich sein.
Kommentar ansehen
18.12.2017 20:24 Uhr von sv3nni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja da wird die Kommunikation mit den weltweiten standorten wohl einfach abgeschafft, dann gibts auch weniger mails am morgen

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?