13.12.17 11:51 Uhr
 821
 

Sydney: Polizei hindert Pädophilen an Flughafen an Weiterreise

Am Flughafen der australischen Stadt Sydney stoppte die Polizei einen Mann, der bereits wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde.

Die Beamten hinderten den Pädophilen an der Weiterreise, weil man ihn so am Besuch von Sextourismus-Märkten in Südostasien hindern wollte.

In Australien gibt es 20.000 verurteilte Pädophile, die in einem Register für Kindesmissbrauch aufgelistet sind. Sie dürfen das Land nur noch verlassen, wenn die Behörden das genehmigt haben. Für 3.200 dieser gilt dies lebenslang.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Flughafen, Sydney
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote
Sportgericht: FC Bayern München zu 52.000 Euro Strafe verurteilt
Lünen: Pensionierter Polizist wegen illegalen Waffenbesitzes verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2017 12:49 Uhr von Gierin
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Respekt! Statt zu sagen "soll er doch gehen, dann sind wir ihn los" oder "die sollen selber auf ihre Kinder aufpassen", behalten sie ihn da!
Kommentar ansehen
13.12.2017 15:30 Uhr von SNnewsreader
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Vorbildlich!
Kommentar ansehen
13.12.2017 17:04 Uhr von lofwyr_83
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote
Sportgericht: FC Bayern München zu 52.000 Euro Strafe verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?