12.12.17 18:33 Uhr
 1.840
 

Niederländische Polizei schickt Anti-Drohnen-Adler in Rente

 

Seit dem Jahr 2016 trainierte die Polizei in den Niederlanden Raubvögel zur Drohnen-Abwehr. Sie sollten illegale und in Sicherheitsbereiche eingeflogene Drohnen abfangen.

Doch das Training stellte sich als schwieriger raus, als man angenommen hatte, da die Adler mitunter sehr eigenwillig agierten.

Zudem ist der Bedarf an Drohnen-Abwehrmaßnahmen, wohl auch überschätzt worden. So wurden die tierischen "Drohnenjäger" jetzt in Rente geschickt und das Programm beendet. Man setzt jetzt lieber auf technische Alternativen, die weniger launisch sind.


WebReporter: Bycoiner
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Rente, Adler
Quelle: de.engadget.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wesel: Polizei liefert sich Verfolgungsjagd mit Rollstuhlfahrer
YouTube: "Zeitreisender" behauptet, im Jahr 6000 gewesen zu sein
USA: Neunjährige setzt Mitschüler versehentlich unter Drogen - Sechs Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2017 18:40 Uhr von Bycoiner
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Hört hier auch jemand das "Kreischen" der Rotoren in dem Gif-Bild? :D
Kommentar ansehen
12.12.2017 22:17 Uhr von Kelrycor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nein, aber die neunte meiner zehn Stimmen im Kopf summt die Tetrismelodie.
Kommentar ansehen
13.12.2017 11:09 Uhr von Fanille
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
eventuell ist ihnen aufgefallen, dass sie damit nur gegen Spielzeug vorgehen können.
Gegen einen redundanten Oktocopter werden die Vögel auch nicht wirklich was zwischen den Flügeln haben
Kommentar ansehen
13.12.2017 15:52 Uhr von Disskurs
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ob in Rente oder nicht: Er wird sicherlich noch die ein oder andere Urlauber-Drohne vom Himmel holen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote
Sportgericht: FC Bayern München zu 52.000 Euro Strafe verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?