12.12.17 09:44 Uhr
 1.535
 

Morrissey attackiert "Spiegel": Interview völlig falsch wiedergegeben

 

Der britische Sänger Morrissey hatte dem "Spiegel" ein Interview gegeben, das hohe Wellen schlug. Darin sagte er unter anderem, dass die Missbrauchsopfer im Fall Kevin Spacey selbst schuld seien und er, wenn er könnte, Donald Trump töten würde.

Nun veröffentlichte er ein Statement, in dem er den "Spiegel" der Lügen bezichtigt und klarstellt, dass er Spacey nicht verteidigt, Trump nicht töten wolle und natürlich auch nicht Vergewaltigungen toleriere.

Zudem werde er nie mehr ein Print-Interview geben, da die Presse offenbar differenzierte Aussagen blockiere. Er habe den Spiegel aufgefordert, einen ungeschnittenen Audio-Mitschnitt des Gesprächs zu veröffentlicht, was angeblich abgelehnt wurde. "Lasst dies allein eine Antwort sein", so Morrissey.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Interview, Spiegel, falsch, Morrissey
Quelle: pitchfork.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sophia Wollersheim freut sich am meisten über ihre großen Brüste
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Titanic: Sebastian Kurz "Baby-Hitler" genannt
Kevin-Spacey-Skandal kostete Netflix Millionen Dollar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2017 10:17 Uhr von cantstopfapping
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Dem Lügel glaube ich nur das Datum.
Kommentar ansehen
12.12.2017 12:27 Uhr von Bobbelix60
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Wie singt die Bandbreite so schön? "Spieglein, Spieglein an der Wand, wer verbreitet die meisten Lügen im Land?"
Kommentar ansehen
12.12.2017 18:00 Uhr von mpex3
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jedes Interview wird vor dem Druck zur Freigabe an den Künstler geschickt. Der feine Herr M. fällt schon länger durch sein Fähnchen-im-Wind-Gehabe negativ auf.
Kommentar ansehen
13.12.2017 03:57 Uhr von Mauzen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab ich damals schon gesagt: Wird seinen Grund haben, dass nur die Spiegel-Zusammenfassung öffentlich war, und das eigentliche Interview nur gegen Bezahlung verfügbar.
Kommentar ansehen
13.12.2017 10:15 Uhr von actionboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jedem, egal ob Promi oder Otto normal Bürger der sich von den Medien interviewen lässt sollte klar sein, dass alles gesagte in einem neuen Kontext zusammengeschnitten werden kann und all zu oft auch zusammengeschnitten wird.

Da hat er nu den Salat, hätte er vorher darauf bestanden dass es einen ungeschnittenen Audiomittschnitt gibt und er bei Ablehnung seitens des Spiegels auch das Interview abgelehnt hätte, müsste er jetzt nicht versuchen seine Aussagen und die Betonungen der Wörter dieser Aussagen wieder gerade zu biegen.

Ich schaue mir z.B. schon lange keine Polit Nachrichten mehr im TV an, sondern nur noch die Live Sendungen oder die Aufzeichnungen z.B. auf phoenix.

Am schlimmsten finde ich dieses Frameplay in den Nachrichen, wenn diese "grauen Kreise" für ein paar Frames
auf-zugeblendet werden, damit NUR die Kernaussagen stehenbleiben und persönliche Meinungen oder Gefühle von Gesprächspartnern gleich unterdrückt werden können.

Die AfD ist eine rechtsradikale Partei,...aber ich bin auch der Meinung dass....ne, ne vor dem ABER blenden wir erstmal den "grauen Kreis auf und "schnibbeln" dahinter gleich die Antwort auf die nächste Frage rein.

Wie lautet doch gleich noch der berühmte Satz von Deep Throat aus Akte-X 1x17 - Täuschungsmanöver: "und eine Lüge Mr. Mulder, versteckt man am überzeugendsten... zwischen zwei Wahrheiten"

[ nachträglich editiert von actionboy ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote
Sportgericht: FC Bayern München zu 52.000 Euro Strafe verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?