07.12.17 11:39 Uhr
 2.008
 

Hacker stehlen slowenischer Handelsplattform fast 70 Millionen Dollar in Bitcoin

Hackern ist es gelungen, von einer slowenischer Handelsplattform fast 70 Millionen Dollar in Bitcoin zu erbeuten.

Die betroffene Online-Börse "NiceHash" rief nach dem Vorfall User auf, ihre Passwörter zu ändern.

Auch trotz des Vorfalls erlebt die digitale Währung derzeit einen Höhenflug: Seit Jahresbeginn konnte sie ein Plus von etwa 1.400 Prozent verzeichnen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Dollar, Hacker, 70, Handelsplattform
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple Watch rettete Mann vermutlich Leben: Herzinfarkt drohte
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen
Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2017 19:51 Uhr von fraro
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Nein, das kann nicht sein! Bitcoins sind doch laut einem User hier die Zukunft der Menschheit und dann gibt es da auch schon wieder Begehrlichkeiten von pöhsen Menschen.

Jetzt bin ich aber echt erschüttert (Passwort ändern, damit mein Geld nicht weg ist, super!).

Ist ja nun schon doch fast wie im realen Leben!
Kommentar ansehen
07.12.2017 23:34 Uhr von Mauzen
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Das sind Fehler der Betreiber, ist nicht alles abgesichert, dann passiert auch sowas.
Schließt man mal am falschen Tag seine Haustür nicht ab, dann ist auch das Bargeld weg, in der Hinsicht gibts keinen Unterschied. Das ist kein Problem der Währung selbst, sondern Problem der Leute, die sie benutzen. Man gibt ja auch nicht dem Euro die Schuld, wenn die Bank ausgeraubt wird.

Problem ist halt nur, dass Bitcoins nicht reguliert sind, und die Börsenbetreiber deswegen keine Sicherheitsstandards einhalten müssen, und darum üblicherweise ihr eigenes Ding machen.
Da muss man dann halt als Nutzer mitdenken, und sich evtl eine lokale Wallet machen, anstatt sein Geld auf eine "unsichere Bank" zu bringen.
Kommentar ansehen
08.12.2017 01:30 Uhr von HC-9
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat Nelson: "HA HAAA"
Kommentar ansehen
08.12.2017 06:52 Uhr von OO88
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
es waren nur 4700 Bitcoin und keine Dollar, wenn der Trend so weiter geht ist das nächste Woche wohl von selbst gelöst.
Kommentar ansehen
08.12.2017 18:36 Uhr von Imogmi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ OO88
" es waren nur 4700 Bitcoin und keine Dollar"
?????????????????????????????????????????
4700 BTC sind annähernd 70 Millionen $ , wenn der Kurs über 15.000 $ geht sind es mehr als 70.
Kommentar ansehen
09.12.2017 09:32 Uhr von OO88
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
die Bitcoins sind nur unter der Bitcoin Gemeinde xy Dollar Wert.
Würdest du deine Eigentumswohnung , Haus , Auto , Pferde verkaufen und mit dem Geld jetzt Bitcoins kaufen oder ist dir der Einstieg jetzt zu hoch oder Angst alles zu verlieren zu groß . Du könntest nur gewinn machen den die Bitcoin Gemeinde Puscht es nach oben so lange sie jemanden finden Dollar , Euro ... dafür zu gibt.
Du gibst Heute 150.000 Euro an xy um 10 Bitcoins zu kaufen. Willst sie nach 1 Monat bei Kursanstieg für 1,5 Mio verkaufen. Woher bitte sollen sie die 1,5 nehmen. Sie haben diese Summe nie besessen sondern müssen hoffen ein anderer kauft für 1,5 mio um sie dir zu geben. Was glaubst du wie lange das gut geht ?
Eine Währung die sehr Stark schwankt ist auf der Erde noch nie lange Akzeptiert worden und verschwindet ganz einfach wieder.
Kommentar ansehen
09.12.2017 12:25 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer so blöd ist und Bitcoin über eine Plattform hortet ist selbst Schuld.
Man kann die Bitcoin Wallet auf seinem persönlichem USB-Stick installieren, und kein Hacker kommt da dran.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Deutsche Journalistin Tolu kommt unter Auflagen frei
Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?