07.12.17 11:00 Uhr
 813
 

Da Vincis "Salvator Mundi": Teuerstes Gemälde der Welt wird in Abu Dhabi hängen

 

Für 450 Millionen Dollar wurde kürzlich Leonardo Da Vincis Bild "Salvator Mundi" versteigert, was es zum teuersten Gemälde der Welt macht.

Das Porträt von Jesus Christus in Öl auf Walnussholz, das um 1500 entstanden sein soll, geht nun in den neulich eröffneten Zweig des Louvre in Abu Dhabi.

Der Käufer ist bislang anonym, es gibt Gerüchte, wonach es sich bei diesem um den saudischen Prinz Bader, der ein Freund des Saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman ist, handelt.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Welt, Gemälde, Abu Dhabi
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Museum der Toleranz": Louvre-Ableger in Abu Dhabi eröffnet
Judo-Grand-Slam in Abu Dhabi: Bei israelischem Sieg wird Hymne verweigert
AfD-Politikerin soll in Abu Dhabi für Escortservice gearbeitet haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2017 11:32 Uhr von abrahamklein2000
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
Wenn man solchem Abschaum wie dem saudischen Königshaus solche unersetzbaren Kunstschätze verkauft..

Für Geld machen viele Menschen alles. Unglaublich. Da wurde aus kriminellen Sandaffen Könige. Nur wegen des Öls. Diese Typen muss man behandeln wie das was sie sind.

als Verbrecher.
Kommentar ansehen
07.12.2017 12:20 Uhr von 24slash7
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich dachte immer strenggläubige Muslime wären gegen die bildliche Darstellung von Menschen? Mohammed hat das doch verboten...,. und die Eitelkeit ?

Únd dann stellt das Ganze auch noch Jesus Christus dar?
Den Religionsstifter der Christen ...
Den "Retter der Welt"

[ nachträglich editiert von 24slash7 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Museum der Toleranz": Louvre-Ableger in Abu Dhabi eröffnet
Judo-Grand-Slam in Abu Dhabi: Bei israelischem Sieg wird Hymne verweigert
AfD-Politikerin soll in Abu Dhabi für Escortservice gearbeitet haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?