07.12.17 10:37 Uhr
 2.522
 

USA: Deutscher VW-Manager in Abgas-Skandal zu sieben Jahren Haft verurteilt

 

Der deutsche VW-Manager Oliver Schmidt ist in den USA zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden: Er muss wegen Vertuschung der Abgasmanipulationen sieben Jahre ins Gefängnis.

Zudem muss Schmidt eine Geldstrafe in Höhe von 400.000 Dollar zahlen. Mit dem Urteil wurde maximale Härte gezeigt, obwohl der Angeklagte mit der Staatsanwaltschaft kooperierte.

Der 48-Jährige war von Februar 2012 bis März 2015 in leitender Funktion für Umweltfragen in den USA zuständig.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Auto
Schlagworte: USA, Haft, Skandal, VW, Manager, Deutscher, Abgas
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McLaren Senna - ein Rennwagen für die Straße
Der Porsche 901 ist der älteste Elfer
Alibaba: Dir gefällt ein Auto - Mach ein Foto und zieh es aus dem Automaten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2017 11:41 Uhr von Jarl
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Bitte auch in Deutschland!
Kommentar ansehen
07.12.2017 13:59 Uhr von Disskurs
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
In den USA greifen die Richter noch durch...
Kommentar ansehen
07.12.2017 22:09 Uhr von Asasel
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Bauernopfer....

VW steckt mit Sicherheit tiefer drin....
Kommentar ansehen
07.12.2017 23:06 Uhr von LangUndDick
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Wenn man sich die Fresse anschaut, KOTZ...
Kommentar ansehen
08.12.2017 08:59 Uhr von hypertrax
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
400.000 für nen Manager?? Das bezahlt er aus der Kaffeekasse...

Wie viel er am Ende wirklich sitzt wird man ja sehen, aber mit Sicherheit keine 7 Jahre.

[ nachträglich editiert von hypertrax ]
Kommentar ansehen
08.12.2017 09:26 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ja er hatte eine entscheidende Rolle.

Viel wichtiger ist aber die Aussage des Gerichts: Uns ist klar, dass er nicht der Drahtzieher war und dass die wirklichen Verbrecher längst das Land verlassen haben.

Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass die Manipulationen von ganz oben dirigiert wurden.

Aber egal. VW hat sich freigekauft und seine Hampelmänner im Stich gelassen. Das soll jedem Firmaverliebten ein Beispiel sein. So kann´s gehen, wenn man das Wohl der Firma über das Wohl aller anderen stellt.
Kommentar ansehen
08.12.2017 10:58 Uhr von sünder
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann über die Amis schimpfen wie man will, ich bin mir sicher, dass von den deutschen Managern von VW nicht ein einziger im Knast landen wird.
Kommentar ansehen
08.12.2017 19:50 Uhr von GinTonicBitter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Vw einfach Auflösen!
Audi geht an Audi/Bugatti an Bugatti u.s.w.
Bauen nur Scheisse,scheiss Überteuerte Autos die das Geld nicht Wert sind(Golf/Passat und die andere Langeweilige Autos)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: BVBs neuer Trainer träumt nach zwei Siegen bereits von Pokaltitel
Berliner Linksextreme machen Fotos von Polizisten öffentlich
SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?