06.12.17 11:30 Uhr
 988
 

Moskau: Betrunkener tötet auf "sadistische" Weise zwölf Fasane in Zoo

 

Im Moskauer Tierpark wurden zwölf Fasane auf grausame Art umgebracht.

Ein Betrunkener stieg in das Gehege und fing die Vögel ein: Dann habe der 21-Jährige die Tiere eines nach dem anderen "mit sadistischen Methoden" getötet, so die Staatsanwaltschaft.

Dem mutmaßlichen Täter droht eine Haftstrafe von mindestens sechs Monaten.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Moskau, Zoo, Betrunkener, Weise
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Deutsche Journalistin Tolu kommt unter Auflagen frei
Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
USA: Sarah Palins Sohn erneut wegen Gewalttaten verhaftet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2017 12:03 Uhr von Disskurs
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Jetzt keine Heuchelei bitte: Jeder Fleischfresser (wie ich auch einer bin) tötet indirekt soviele Tiere pro Monat.

[ nachträglich editiert von Disskurs ]
Kommentar ansehen
06.12.2017 12:10 Uhr von Kati_Lysator
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@ Disskurs
es geht nicht um die anzahl, sondern um die art und weise.
Kommentar ansehen
06.12.2017 12:26 Uhr von derlausitzer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
wenn er die Tiere wirklich so getötet hat, freut er sich wahrscheinlich über die Sexmonate.
Kommentar ansehen
06.12.2017 14:32 Uhr von funi31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder Alkohol. Warum können Leute da nicht mit umgehen? Woran liegt das? Mit 21 sollte man seine Grenzen kennen.
Kommentar ansehen
06.12.2017 16:09 Uhr von Tilt001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alkohol macht süchtig und Sucht kennt keine Grenzen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Deutsche Journalistin Tolu kommt unter Auflagen frei
Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?