06.12.17 10:46 Uhr
 1.007
 

Düsseldorf: In Partyviertel sollen sämtliche Waffen verboten werden

 

In Düsseldorf soll für das Partyviertel in der Altstadt ein komplettes Waffenverbot eingeführt werden.

Jeder, der das Gebiet betreten will, darf dann keine Pistolen, Elektroschocker, Pfefferspray oder Messer dabei haben - selbst wenn er oder sie einen Waffenschein besitzt. Wer gegen das Verbot verstößt muss mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro rechnen.

In den letzten drei Monaten gab es in dem Viertel fünf Messerattacken: Verwendet wurden dabei Klappmesser, aber auch normale Küchenmesser.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Düsseldorf
Quelle: bento.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sarah Palins Sohn erneut wegen Gewalttaten verhaftet
Türkei: Staatsanwaltschaft fordert überraschend Freilassung von Mesale Tolu
Berliner Anschlag: Mutter des getöteten LKW-Fahrers attackiert Kanzlerin scharf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2017 10:47 Uhr von Walder67
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird die Probleme selbstverständlich lösen!
Kommentar ansehen
06.12.2017 11:40 Uhr von Michelle_Br
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
...als ob das die wahren Verbrecher interessieren würde.....
Kommentar ansehen
06.12.2017 11:59 Uhr von Disskurs
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ich füchte: Um die 10.000 Euro Strafe bezahlen zu können, werden sie ihre Waffen irgendwo erneut einsetzen...
Kommentar ansehen
06.12.2017 12:40 Uhr von derlausitzer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Bleibt es dann "vor Ort" bei Pistolen, Elektroschocker, Pfefferspray, Messern als Waffen oder wird das willkürlich erweitert: z.B. Baseballschläger, Pflastersteine, Äste, Drohnen, Katapulte oder z.B. Autos?
Kommentar ansehen
06.12.2017 12:49 Uhr von Dilaudid
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon seltsam, dass es ausgerechnet in den rot/grün geführten Bundesländern solch gefährliche Viertel gibt.
Wie soll sich jetzt eine Frau gegen eine drohende Vergewaltigung zur Wehr setzen ohne Elektroschocker oder Pfefferspray?
Diese rot/grüne Hilflosigkeit ist erbärmlich und gefährlich.

[ nachträglich editiert von Dilaudid ]
Kommentar ansehen
06.12.2017 14:54 Uhr von TONY-MARRONY
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Mal davon abgesehen das die Aktion wohl nicht allzuviel bringen wird,bekämpft man hier bestenfalls
Symptome,aber nicht die Ursachen.
Kommentar ansehen
06.12.2017 15:42 Uhr von Eule99
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Messerjungs die es ja schon früher immer gab , diese Politiker wollen und werden es nicht begreifen wer die Verursacher sind , obwohl bekannt sind sie aber sie werden nichts gegen diese unternehmen
Kommentar ansehen
07.12.2017 00:36 Uhr von Modellbahnfahrer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
komplettes Waffenverbot.....selbst wenn er oder sie einen Waffenschein besitzt.....In den letzten drei Monaten gab es in dem Viertel fünf Messerattacken: Verwendet wurden dabei Klappmesser, aber auch normale Küchenmesser....

Wußte gar nicht dass man für Messer Waffenscheine bekommt....

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag
Penis-Tier & Co.: "Rammstein"-Sänger verkauft in Online-Shop Sex-Geschenke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?