05.12.17 16:12 Uhr
 4.272
 

USA: Patient in Notaufnahme irritiert Ärzte mit "Nicht Wiederbeleben"-Tattoo

 

Als ein bewusstloser Mann in die Notaufnahme des Jackson-Memorial-Krankenhauses in Miami gebracht wurde, stutzen die Ärzte. Auf der Brust des 70-Jährigen war nämlich in Großbuchstaben folgendes Tattoo zu lesen: "Do Not Resuscitate" ("Nicht Wiederbeleben").

Der alkoholisierte Patient litt an Vorhofflimmern, so dass dringend lebensrettende Maßnahmen ergriffen werden mussten. Dürfen die Ärzte das trotz des Tattoos, das vielleicht eine Art Patientenverfügung ist? Sie handelten zunächst und fragten bei den Ethik- und Rechtsexperten der Klinik nach.

Diese suchten nach einer schriftlichen Patientenverfügung, die sich schließlich auch fand und in der der Patient ebenfalls gegen lebensverlängernde Maßnahmen votierte. Er verstarb schließlich in der Klinik.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Patient, Tattoo, Notaufnahme
Quelle: spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2017 04:08 Uhr von Steven_der_Weise
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Fällt das nicht unter Erste Hilfe Maßnahmen?
Wäre mir neu das man diese per Verfügung verweigern kann, jedenfalls in Deutschland, bei den Amis scheint Selbstmord leichter zu sein und der Eid der Ärzte nicht zu gelten bzw. die Angst vor Klagen größer zu sein.
Kommentar ansehen
06.12.2017 10:50 Uhr von rubberduck09
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Klarer als mit einem Tatoo aufm Hals kann man diese Patientenverfügung doch nicht mitteilen. Verstehe also die Aufregung nicht.
Kommentar ansehen
06.12.2017 14:06 Uhr von rpk74ger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@rubberduck... naja, leider weiß man heutzutage nie, ob das nicht irgendwann mal im Suff gestochen wurde oder ernst gemeint ist, im Zweifel wird man verklagt, weil man ihn hat sterben lassen... solange es kein eingetragenes geschütztes Logo dafür gibt, würde ich als Arzt auch erst nachfragen
Kommentar ansehen
11.12.2017 02:31 Uhr von Tilt001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm also in meiner Verfügung steht:

"Wiederbeleben um jeden Preis, ziehen sie notfalls die Schläuche von den anderen Patienten ab. Ich weiß man kann nicht ewig leben, aber sie sind Ärzte und haben den Eid des Hippokrates Folge zu leisten also versuchen sie es!"

[ nachträglich editiert von Tilt001 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?