30.11.17 18:23 Uhr
 952
 

Studie: "Pokemon Go" soll Unfallschäden in Millionenhöhe verursacht haben

Das Game "Pokemon Go" gibt es nun schon ein Jahr lang und es hat anscheinend bei vielen Menschen nicht nur spaßige Eindrücke hinterlassen. Denn nach einer neuen Studie aus den USA soll das Spiel für zahlreiche Unfälle während dieses Zeitraums verantwortlich sein.

In einer Gemeinde untersuchten die Wissenschaftler, ob es seit Aufkommen des Spiels mehr Autounfälle gab und das Ergebnis war eindeutig. Es gab deutlich mehr Autounfälle und diese ereigneten sich hauptsächlich bei so genannten "Poke-Stops", bei denen Spieler besondere Gegenstände finden können.

Allein in einer Gemeinde hätte das Spiel damit Schäden in Höhe von circa 25 Millionen US-Dollar verursacht. In den ganzen USA lägen die Unfallschäden bei 7,3 Milliarden US-Dollar. Die Homepage "Pokemon Go Death Tracker" listet unterdessen auf, wie viele Menschen durch das Spiel bereits starben.


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Studie, Go, Pokemon
Quelle: beta.prosiebenmaxx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Abrissbirne macht in Superzeitlupe Autos platt
Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
Konkurs von Bitcoinbörse Mt.Gox macht Besitzer zum Millärdär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2017 19:18 Uhr von Bycoiner
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Nicht nur Unfälle - sondern auch Todesfälle
--

Das Problem ist nur - In der Studie wimmelt es vor Ungenauigkeiten und Ungereimtheiten - weshalb so ziemlich alle Zahlen darin fragwürdig sind.

http://www.zeit.de/... 2017-11/studie-pokemon-go-todesopfer- milliardenschaeden

[ nachträglich editiert von Bycoiner ]
Kommentar ansehen
30.11.2017 19:26 Uhr von Bycoiner
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Zeit online Tod durch Statistik

googlen

[ nachträglich editiert von Bycoiner ]
Kommentar ansehen
01.12.2017 05:34 Uhr von Weltenwandler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Spiel hat die Kosten nicht verursacht, sondern die Unachtsamkeit die aus dem spielen resultierte. Ich hoffe das diese Studie einfach nur schlecht widergegeben ist. Das ist nämlich ein Kausalzusammenhang.
Kommentar ansehen
01.12.2017 05:46 Uhr von MurrayXVII
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Homepage "Pokemon Go Death Tracker" listet unterdessen auf, wie viele Menschen durch das Spiel bereits starben."

Die listet eher auf wieviele Menschen zu dämlich sind mal vom Smartphone hoch zu gucken bzw. entgegen der Sicherheitshinweise beim Autofahren spielen. Das Spiel dafür verantwortlich zu machen dass es solche gibt ist Schwachsinn.

Würde mich nicht wundern wenn Ingress nach Erscheinen die selbe Auswirkung gehabt hat und es werden bestimmt jedes Jahr auch Milliardenschäden und Todesfälle allgemein durch Nutzung von Handys/Smartphones verursacht. Seien es die immer wieder auf der Autobahn anzutreffenden Mittelspurschleicher bei denen sich beim Überholvorgang rausstellt dass sie telefonieren oder die darvinawardverdächtigen Radfahrer die beim freihändigen Radeln noch Mitteilungen per WhatsApp verschicken müssen.

[ nachträglich editiert von MurrayXVII ]
Kommentar ansehen
01.12.2017 09:04 Uhr von alexa_11
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es hat sicher einen Grund, dass das Spiel Pokémon Go und nicht Pokémon Drive heißt.
Kommentar ansehen
01.12.2017 09:12 Uhr von Kati_Lysator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
natürlich sind immer nur die spiele schuld. mal sehen wann es hier für eine eingene wortschöpfung gibt, weil killerspiel ist ja schon vergeben.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?