28.11.17 10:16 Uhr
 988
 

Pharmakonzern Bayer beendet nach Kritik Gesichtserkennung in Apotheken

 

Der Pharmakonzern Bayer hat in zwei österreichischen Apotheken per Gesichtsscanner die Kunden gefilmt, so dass Alter und Geschlecht erfasst wurden.

Nach Protesten von Datenschützern wurde diese Gesichtserkennung nun gestoppt.

"Wir wollten einen innovativen Weg gehen, haben aber gesehen, dass das Thema kontroversiell wahrgenommen wird", teilte Bayer mit.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Bayer, Kritik, Pharmakonzern, Gesichtserkennung
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple Watch rettete Mann vermutlich Leben: Herzinfarkt drohte
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen
Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2017 15:35 Uhr von Steven_der_Weise
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL am falschen Ende gespart, es soll ja heute schon Minikameras geben, die nicht Kontroversiell wahrgenommen werden.
Gibt es das Wort wirklich, ich bin zu faul das Nachzududen.
Kommentar ansehen
28.11.2017 16:09 Uhr von Mauzen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"kontroversiell"? Was ist das bitte schon wieder für ein Wort? Ein deutsches jedenfalls nicht.
Kommentar ansehen
03.12.2017 16:19 Uhr von vajnar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geht gar nicht, wie ich finde

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Deutsche Journalistin Tolu kommt unter Auflagen frei
Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?