26.11.17 12:30 Uhr
 3.150
 

Automatisch anonym: Microsoft baut Browser mit "Porno-Modus"

Seinen Browser im anonymen Inkognito-Modus zu benutzen hat den Vorteil, dass man seine Privatsphäre schützen kann, wenn man z.B. seine E-Mails auf einem fremden Computer checkt. Die meisten Menschen benutzen ihn allerdings dafür, um sich Pornos anzusehen.

Denn durch den Inkognito-Modus kann der Browser-Verlauf dann nicht mehr nachgesehen werden und es werden auch keine Cookies gespeichert. Deswegen wird dieser Modus auch oft "Porno-Modus" genannt. Eigentlich muss der Modus per Hand aktiviert werden, allerdings will Microsoft das jetzt ändern.

Das Unternehmen baut nämlich an einem Browser, der automatisch in den Inkognito-Modus wechseln soll, wenn man sich auf heiklen Webseiten befindet. Microsoft will dafür eine Liste mit Homepages anlegen, bei denen der Modus von selbst anspringt.


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Porno, Browser, Modus
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen
Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2017 12:39 Uhr von stahlbesen
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Na endlich...^^
Kommentar ansehen
26.11.2017 12:58 Uhr von SGGWD
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Funktionieren die Porno-Seiten denn überhaupt ohne Cookies?
Kommentar ansehen
26.11.2017 15:00 Uhr von Klassenfreund
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ sggwd

Selbstverständlich nicht.
Da steht auch nicht, dass Cookies nicht akzeptiert werden, sondern dass Cookies nicht gespeichert werden.
Kommentar ansehen
26.11.2017 15:14 Uhr von Mauzen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch irgendwie nicht Sinn der Sache, das MS einem vorschreibt, welche Seiten in den Verlauf kommen und welche nicht.
Kommentar ansehen
26.11.2017 15:28 Uhr von Jammm
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Oder man stellt seinen Browser so ein, das beim schließen des Browser alle Cookie und der Verlauf gelöscht werden.
Kommentar ansehen
26.11.2017 16:17 Uhr von Steven_der_Weise
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Mag ja sein das dieser Modus funktioniert, nützt aber eh nichts weil jeder Arbeitgeber oder IT Abteilung über das interne Netzwerk Live Mitgucken kann, ist zwar nicht offiziell verwertbar, aber dafür gibt es dann ja andere Möglichkeiten.
Findet euch damit ab das wir 1984 schon lange hinter uns haben, insbesondere auf der Arbeit.
Kommentar ansehen
26.11.2017 17:04 Uhr von Paul78
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird GEIL !
Kommentar ansehen
26.11.2017 17:48 Uhr von SGGWD
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Klassenfreund

Akzeptierte Cookies werden immer irgendwo gespeichert. Selbst wenn es nur im Arbeitsspeicher ist.
Kommentar ansehen
27.11.2017 15:59 Uhr von DJCray
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Microsoft prüft nun jede Domain....

Super.
Ganz toll.

Damit Microsoft auch weiß, wo ich surfe.

Will ich das?
Kommentar ansehen
27.11.2017 16:40 Uhr von Naikon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Steven_der_Weise
Eigentlich wollten wir nicht wissen, dass du auf der Arbeit Pornos guckst :D
Kommentar ansehen
27.11.2017 17:33 Uhr von wapolexx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Microsoft und anonym, ein Widersruch in sich.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen
Russische Raumkapsel ist mit 3 Astronauten zur ISS gestartet
50 deutsche Islamistinnen aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?