22.11.17 22:59 Uhr
 3.260
 

Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen

 

Eine Gastwirtin aus Augsburg hat massive Probleme mit aggressiven Gästen. Diese machen wiederholt Ärger in ihrer Lokalität, und lösten am Wochenende damit einen Polizeieinsatz aus. Die Männergruppe ist im Lokal des öfteren durch Diebstähle, und Belästigungen der weiblichen Gäste negativ aufgefallen.

Am vergangenen Wochenende musste die Polizei eine Schlägerei unter Androhung des Einsatzes ihrer Schusswaffen beenden. Trotzdem schlug einer der Männer einem 19-jährigen,vor den Augen Polizei, noch mit der Faust ins Gesicht.

Die Wirtin selbst erklärte, dass sie Verständnis für die Täter habe, da diese sehr perspektivlos seien, da sie keine Arbeit hätten, und daher finanziell nicht gut aufgestellt seien. "Das würde bei jedem für Frust sorgen" so ihre Meinung.


WebReporter: stahlbesen
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Augsburg
Quelle: augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Nur fünf Urlaubsländer halten Deutsche für sicher
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2017 23:46 Uhr von Modellbahnfahrer
 
+38 | -4
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist da etwas genauer



"Eine Bar hat Ärger mit einer Gruppe von Flüchtlingen

Junge Männer fallen durch Diebstähle und Aggressionen auf. Wie die Wirtin des linken Treffs in der Konrad-Adenauer-Allee damit umgeht.

Weil sich Flüchtlinge aus Gambia aggressiv verhalten hatten und aufeinander losgingen, musste in der Nacht zum Samstag die Polizei anrücken....
Im sozialen Netzwerk Facebook hat die „Kreuzweise“-Wirtin ihrem Ärger Luft gemacht. Sie schreibt: „Wir haben die Schnauze total voll! Es macht keinen Spaß mehr bei uns. Ich bin sprachlos. Die Jungs sind beratungsresistent, hochaggressiv und für uns nicht mehr tragbar.“ Und sie fügte hinzu: „Sie sind raus, und zwar alle!“ Zahlreiche Nutzer verstanden das so, dass nun keine Dunkelhäutigen mehr ins Lokal gelassen werden. Es entwickelte sich eine Diskussion, in der Tatjana Dogan Zuspruch bekam, aber auch viel Kritik aus der linken Szene einstecken musste. Im Gespräch mit unserer Redaktion stellt die Wirtin klar: Es gehe ihr nicht darum, keine Flüchtlinge oder Dunkelhäutige ins Lokal zu lassen. Aber diese spezielle Gruppe habe vorerst keinen Zutritt mehr. Dabei könne es passieren, dass es leider auch mal den Falschen treffe...."


Wieso kann ich mir jetzt ein schadenfrohes Grinsen nicht verkneifen?
Kommentar ansehen
22.11.2017 23:57 Uhr von Tuvok_
 
+24 | -7
 
ANZEIGEN
Ach WELCH Überraschung NEIN -> DOCH -> OHHHHH !

RAUS MIT DIESEN PRIMITIVEN PAVIANEN ! Zurück in den Busch wo sie herkommen.

Du kriegst die Leute ausm Busch aber den Busch nicht aus den Leuten !
Kommentar ansehen
23.11.2017 02:05 Uhr von bpd_oliver
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Als Gastwirtin sollte sie doch so etwas wie Hausrecht kennen, und wenn sie die Randalierer wissentlich in ihr Lokal lässt, fehlt mir da das Mitleid.
Kommentar ansehen
23.11.2017 07:47 Uhr von Eule99
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
Die Wirtin selbst erklärte, dass sie Verständnis für die Täter habe, da diese sehr perspektivlos seien, da sie keine Arbeit hätten, und daher finanziell nicht gut aufgestellt seien.

Für die Kneipe scheint die Kohle aber zu reichen.....Deutschland hat sich abgeschafft
Kommentar ansehen
23.11.2017 08:22 Uhr von Feinripptraeger
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn sie eine bestimmte Gruppe Menschen nichtmehr rein lässt, wird sie ganz schnell wegen Diskriminierung angeklagt werden.
Das werden usere Gutmenschen nicht einfach so hinnehmen.
Kommentar ansehen
23.11.2017 08:38 Uhr von Naikon
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hab gerade gemunkelt ob es vielleicht mal Türken, Polen oder Russen sein könnten - aber nein es sind "Welcome Refugees."
Kommentar ansehen
23.11.2017 10:26 Uhr von supermeier
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Früher hat man so was mit Kanthölzern geklärt.
Gesindel versteht nun mal keine andere Sprache.
Kommentar ansehen
23.11.2017 12:53 Uhr von PureLiebe
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Einfach mal Fresse halten:
"Tatjana Dogan will keinen Beifall aus der politisch rechten Ecke. Sie will die Probleme, die es gibt, aber auch nicht verschweigen. Sie hat Erklärungen, weshalb sich die Männer in betrunkenem Zustand teilweise so verhalten. Flüchtlinge aus Gambia hätten praktisch keine Chance, dass ihr Asylantrag durchgeht. Sie dürften nicht arbeiten, hätten wenig Geld und bekämen keine Deutschkurse.
http://www.augsburger-allgemeine.de/...
Kommentar ansehen
23.11.2017 15:42 Uhr von Fomas
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich schon lese "MännerGRUPPE", ist es doch eigentlich schon zu 95% klar, wer es war, oder? Dass diese Art der Zensur hier immer noch betrieben wird, obwohl in der Quelle alles genauer steht. Auch wenn ich lese "Messer", ist es zu 95% klar. Komischerweise bestätigt sich in fast jedem einzelnen Fall diese Vermutung. Damit sage ich NICHT: Alle Flüchtlinge raus, aber ich sage: "Raus mit den Flüchtlingen, die diesem Land auf der Nase rumtanzen und immer wieder kriminell übergriffig werden oder gar Leute abstechen.

[ nachträglich editiert von Fomas ]
Kommentar ansehen
23.11.2017 15:59 Uhr von sunny.crockett
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@PureLiebe
"Einfach mal Fresse halten
Flüchtlinge aus Gambia hätten praktisch keine Chance, dass ihr Asylantrag durchgeht. Sie dürften nicht arbeiten, hätten wenig Geld und bekämen keine Deutschkurse."

Es gibt schon immer einige Millionen Menschen in Deutschland, die auch keine Arbeit und wenig Geld haben. Bist du der Meinung, die haben automatisch einen Freibrief und dürfen deshalb rumprügeln und Frauen belästigen? Oder gilt das nur für Asylbewerber ?
Kommentar ansehen
23.11.2017 18:01 Uhr von Salomon111
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Lösung des Problems ist ganz einfach. Bei der nächsten Randale nicht bei der Polizei anrufen sondern bei den Klugscheißern der linken Szene. Die werden das Problem mit einem Stuhlkreis lösen und sicherlich positiv auf die Migranten einwirken können.
Statt kritisieren einfach mal hingehen und agieren.

Diese Hilfe wird die Wirtin allerdings aus der linken Szene nie bekommen. Sind sie zu feige für.
Kommentar ansehen
23.11.2017 19:27 Uhr von meisenfdazu
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@PureLiebe
"Sie dürften nicht arbeiten, hätten wenig Geld und bekämen keine Deutschkurse."

Soll das jetzt die Entschuldigung für so ein verhalten sein ?
Lächerlich.

In die Kneipe gehen die bestimmt auch nur, weil man da gut Deutsch lernen kann. Und mit jedem Glas Bier werden die ein bisschen klüger.
Bei so viel Eigeniniative wird einer von denen noch der erste schwarze Bundespräsident.
Kommentar ansehen
27.11.2017 03:22 Uhr von wotan5456
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sind denn alle in diesem land verrückt geworden?

da will eine frau sich gegen böse gäste wehren hat aber sich anscheinend schon lange vorher auch eine relativierende entschuldigung parat gelegt für die böse buben die können ja alle nichts dafür haben ja keine arbeit und finanziell siehts auch nicht gut aus... na das ist klar wenn man sein geld nur veräuft, verkifft oder sonstwas

und wenn ein hartzer sein sachbearbeiter den schädel einschlägt kann der dann auch auf das argument "habe doch keine arbeit und frust" zurück greifen ?

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Herr der Ringe"-Regisseur mit neuer Fantasy-Saga
Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?