14.11.17 14:06 Uhr
 1.040
 

Wegen guter Arbeitsmarktlage soll Rentenbeitrag auf 18,6 Prozent sinken

 

Der gesetzliche Rentenbeitrag soll im Jahr 2018 leicht um 0,1 Prozent auf dann 18,6 Prozent sinken.

Grund dafür ist die gute Lage am Arbeitsmarkt, so der Vorstandsvorsitzende der Rentenversicherung, Alexander Gunkel. Die Bundesregierung wird die Absenkung des Beitrags wohl per Verordnung vollziehen.

Die IG Metall kritisiert den Schritt: "Statt heute die Beiträge zu senken, sollte die Regierung an morgen denken und angemessene Rücklagen bilden".


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Rentenbeitrag
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2017 14:18 Uhr von Walder67
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Ahahahaahaha! Was?

Was soll das bringen (ausser, dass wie in der News bereits erwähnt, sowieso die Rücklagenbildung vollkommen katastrophal - wenn überhaupt vorhanden - ist)?

Bei 0,1 kriegt der Einzelne kein Geld extra raus und am Ende haben alle weniger.

Wie oft muss man der Regierung noch mitteilen, dass Deutschland eine Rentenreform braucht?
Kommentar ansehen
14.11.2017 15:22 Uhr von derlausitzer
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
0,1 Prozent Senkung wollen die uns als Erfolg verkaufen?
Denken die, wir sind total verblödet?
Kommentar ansehen
14.11.2017 17:00 Uhr von Eule99
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Und später gibts dann als Dankeschön , weniger Rente
Sowas zu verkaufen ist schon peinlich
Kommentar ansehen
14.11.2017 18:06 Uhr von Bigobelix
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Umstellung selbst wird mehr als die 0,1% kosten! Aber sie wurden ja zahlreich wiedergewählt und keiner will´s gewesen sein.
Kommentar ansehen
14.11.2017 18:12 Uhr von BurnedSkin
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Gute Lage am Arbeitsmarkt? Das kann nicht sein. Die AfD und ihre Lämmer beten uns doch ständig vor, wie schlecht es Deutschland wirtschaftlich seit dem Riiiiesenansturm von Flüchtlingen geht, da KANN es doch gar keine gute Lage am Arbeitsmarkt geben! Das kann nur eins bedeuten: LÜGENPRESSE!
Kommentar ansehen
14.11.2017 18:41 Uhr von Modellbahnfahrer
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
IHR habt doch dieses verkommene PACK doch wieder gewählt, also Klappe und beschwert euch nicht....
Kommentar ansehen
14.11.2017 19:09 Uhr von derlausitzer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Gute Lage am Arbeitsmarkt? Das kann nicht sein. Die AfD und ihre Lämmer beten uns doch ständig vor, wie schlecht es Deutschland wirtschaftlich seit dem Riiiiesenansturm von Flüchtlingen geht, da KANN es doch gar keine gute Lage am Arbeitsmarkt geben! Das kann nur eins bedeuten: LÜGENPRESSE!"

Hier einige Überschriften auf ShortNews von heute:
http://www.shortnews.de/...

http://www.shortnews.de/...

http://www.shortnews.de/...

http://www.shortnews.de/...

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
14.11.2017 20:15 Uhr von Memphis87
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich zahle gerne 0,1 prozent weniger mit dem Wissen, dass ich m Ende sowieso nichs bekommen werde.
Kommentar ansehen
15.11.2017 08:55 Uhr von hurg
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die sollten mal anfangen, langfristig zu planen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA schicken 60.000 Flüchtlinge aus Haiti wieder zurück
Urteil: SED-Propagandist ist kein anerkannter Beruf
Wolfgang Schäuble zu Jamaika-Aus: "Eine Bewährungsprobe, keine Staatskrise"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?