09.11.17 20:51 Uhr
 2.013
 

NRW: Oberverwaltungsgericht Urteil - Kein Anspruch auf Islam-Unterricht

 

Die Dachverbände Zentralrat der Muslime und Islamrat haben keinen Anspruch auf islamischen Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in NRW. Das entschied das Oberverwaltungsgericht in Münster.

Die Verbände gelten auch nicht als Religionsgemeinschaften im Sinne des Grundgesetzes.

Die beiden Kläger haben damit keinen Anspruch auf einen Religionsunterricht, dessen Mitspracherechte über das derzeitige Beiratsmodell hinausgehen. Es läuft Mitte 2019 aus.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Urteil, Islam, NRW, Unterricht, Anspruch, Oberverwaltungsgericht
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2017 21:22 Uhr von capricorn5x
 
+29 | -2
 
ANZEIGEN
die sollen dahin gehen wo sie sich "weiterbilden" können, und das ist nicht Deutschland
Kommentar ansehen
09.11.2017 21:25 Uhr von capricorn5x
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
warum auc ??
Kommentar ansehen
09.11.2017 21:27 Uhr von bingobanga
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
Richtig so!
Da bekommt der Aiman Mazyek bestimmt Schnappatmung.
Kommentar ansehen
09.11.2017 21:27 Uhr von Zaina
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Sollen sie doch ihren Anspruch, in deren Heimat wahrnehmen.

Religion sollt grundsätzlich überhaupt nicht an Schulen unterrichtet werden, in unserer aufgeklärten Welt, sollte man Kindern keine Märchen erzählen, sondern auf das reale Leben vorbereiten.
Kommentar ansehen
09.11.2017 21:30 Uhr von brochterbeck
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
Genau , kein Mitspracherecht für den Islam und das hat nicht nur im Unterricht zu gelten sondern in ausnahmslos allen Belangen in Deutschland !
Kommentar ansehen
09.11.2017 22:15 Uhr von stahlbesen
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Keine Sorge, das kommt noch...nur ein wenig Geduld.
Kommentar ansehen
09.11.2017 22:51 Uhr von walker007
 
+1 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.11.2017 23:33 Uhr von Mauzen
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Religionsunterricht kann man in den Gemeinden bekommen, soll man eben in die Moschee gehen, oder in die Kirche.
Christlichen Religionsunterricht an Schulen finde ich genau so fehl am Platz, aber der ist hier nunmal Bestandteil der Kultur.
Kommentar ansehen
09.11.2017 23:46 Uhr von Fishkopp
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
"Religionsunterricht kann man in den Gemeinden bekommen, soll man eben in die Moschee gehen, oder in die Kirche."

Für Christen wird doch extra in einem Kommunionsunterricht etc. in den Kirchen vorbereitet und unterrichtet. Dann sollen sie doch in ihre Gebetstempel gehen davon werden doch derzeit in NRW dutzende hochgezogen.Ich kenne irgendwie keine Religion die so rotzefrech Rechte einfordert wie Moslems keine Orthodoxen, Buddhisten und nichtmal die Juden sind so abgebrüht.Wenn die Ämter die nicht einbremsen würden wären auch ihre Moscheen 10 mal so hoch.
Kommentar ansehen
10.11.2017 07:39 Uhr von denksport
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Kinder würden sich bestimmt freuen über freie Stunden, statt Religionsunterricht zu haben.
Kommentar ansehen
10.11.2017 09:44 Uhr von wapolexx
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so, ihre Bombenleger können sie auch anderswo rekrutieren.
Kommentar ansehen
10.11.2017 09:49 Uhr von sunny.crockett
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
"„Man hat eine Chance verpasst, die Muslime in Deutschland zu integrieren“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Islamrats, Burhan Kesici."

Das sagt schon eigentlich alles. Ein liberaler Islam, der ja weiterhin unter Kontrolle des Bundeslandes gelehrt wird, wird nicht als Integration angesehen. Dagegen hätte man gerne den fundamentalen Islam eingebracht.
Kommentar ansehen
10.11.2017 10:31 Uhr von Walder67
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Gott sei Dank"

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?