09.11.17 18:15 Uhr
 3.924
 

Italien: Wissenschaftler weisen nach, dass Männer Frauen krank machen

 

Nach einer Studie von Wissenschaftlern der italienischen Universität Padua stimmt das Klischee nicht, dass Single-Frauen angeblich einsam und depressiv sind, im Gegenteil. In ihrer Untersuchung haben sie herausgefunden, dass alleinstehende Frauen gesünder sind als Frauen in einer Beziehung.

Sie sind nicht so depressiv und erschöpft wie z.B. verheiratete Frauen. Die Forscher schließen deswegen darauf, dass Männer Frauen krank machen. Gründe dafür seien die häuslichen Pflichten von vergebenen Frauen, die sie frustriert und schließlich krank machen.

Single-Frauen würden im Job und bei Freundschaften dagegen regelrecht aufgehen. Bei Männern sei es genau andersherum. Wenn sie verlassen werden oder ihre Partnerin stirbt, fallen sie in ein gesundheitliches Loch. Denn dann müssen sie Kochen, Wäschewaschen und Einkaufen selbst übernehmen.


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Italien, Wissenschaftler, krank
Quelle: jolie.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2017 18:16 Uhr von WalterWhite
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
Oder man kann sich den Haushalt einfach gerecht aufteilen. Just sayin´
Kommentar ansehen
09.11.2017 18:20 Uhr von T¡ppfehler
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Oder eine Hauhaltshilfe einstellen.
Kommentar ansehen
09.11.2017 18:37 Uhr von One of three
 
+25 | -5
 
ANZEIGEN
Diese Studie sagt eigentlich nur folgendes aus - nämlich dass die "Wissenschaftler der italienischen Universität Padua" sehr gestört sein müssen und extrem wenig vernünftiges zu "erforschen" haben..
Kommentar ansehen
09.11.2017 18:53 Uhr von WalterWhite
 
+3 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.11.2017 18:59 Uhr von One of three
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
An den Ergebnissen sieht man wie die "Wissenschaftler" gestrickt sind - so einen Unsinn muss man wohl nicht ernst nehmen.

Einfache Lichter glauben natürlich dass es sich nur um die Gesundheit von Menschen handelt..

Oder glaubst Du allen Ernstes das ein Mann nach dem Tod seiner Partnerin krank wird weil er selber den Haushalt versorgen muss?

Wo sind denn in dieser "wissenschaftlichen Studie" die wirklich wichtigen Gründe wie Liebe und Zweisamkeit abgeblieben?

Dass Solo-Frauen sich besser in Schuss halten wenn sie noch "auf dem Markt" oder "nur" in einer Freundschaft sind haben mir solche Frauen selber schon gesagt - im Hafen der Ehe brauchen sie bei anderen Männern nicht mehr soviel Eindruck machen..
Kommentar ansehen
09.11.2017 19:00 Uhr von Max97
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
"Sie sind nicht so depressiv und erschöpft wie z.B. verheiratete Frauen. Die Forscher schließen deswegen darauf, dass Männer Frauen krank machen."

Das Stichwort nennt sich Scheinkorrelation.

Scheinkorrelation funktioniert so: nehmen wir an in einem Gebiet gibt es viele Störche und im gleichen Gebiet kommen sehr viele Babys zu Welt. Eine wissenschaftliche Schlussfolgerung (wenn die Wissenschaftler aus Italien kommen) für diesen Zusammenhang wäre: Störche bringen Babys.

Nichts anderes ist die Studie oben: man hat Singlefrauen und verheiratete Frauen untersucht, stellte fest, dass die einen depressiver sind, dann fragte man sich was die verheirateten Frauen haben was die Singlefrauen nicht haben, und stellte fest, dass es Ehemänner sind.

Also die Schlussfolgerung ist genauso gut wie wie die mit den Störchen und Babys.
Kommentar ansehen
09.11.2017 19:25 Uhr von wotan5456
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
wow der man fällt also in ein loch wenn seine frau stirbt weil er selber kochen etc.. muss ? der man fällt also nicht in ein gesundheitliches loch weil seine frau gestorben ist er an liebeskummer oder sonstiges leidet ?


mal davon abgesehen dreht es sich bei vielen im leben nicht darum so lang wie es geht gesund zu bleiben die meisten menschen wollen doch einfach nur glücklich sein

seltsame studie von seltsamen gestalten ^^


ich weiß ja nicht wie die es in italien so halten in ihrer partnerschaft aber ich und auch alle die ich kenne wirklich alle ^^ teilen sich den blöden haushalt hat die frau spät schicht muss ich essen machen bleibt mir garnichts anderers übrig ebenso muss ich sauber machen das gleiche muss sie auch machen wenn ich arbeite ^^

[ nachträglich editiert von wotan5456 ]
Kommentar ansehen
09.11.2017 19:50 Uhr von hesch
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
"Wissenschaftler weisen nach, dass Männer Frauen krank machen".
Ist es nicht eher umgekehrt ???
Wird der Mann in der Ehe nicht zum eierlosen und hörigen Waschlappen gemacht ???

[ nachträglich editiert von hesch ]
Kommentar ansehen
09.11.2017 20:25 Uhr von hostmaster
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
"Denn dann müssen sie Kochen, Wäschewaschen und Einkaufen selbst übernehmen."

Und?

Das sollte jeder Mann können.
Kommentar ansehen
09.11.2017 21:16 Uhr von Boon
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
selten so eine scheisse gelesen
Kommentar ansehen
09.11.2017 22:13 Uhr von Steven_der_Weise
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Ahja Hausarbeit macht krank? und wie erklären diese angeblichen Wissenschaftler das die Männer trotzdem früher sterben als die Frauen, und eine Singlefrau macht keine Hausarbeit? mal ausgenommen die mit viel Kohle.
Die sollten bei verheirateten eher mal den Unterschied mit Kinder oder ohne untersuchen, die machen in der Regel wohl mehr Dreck und Stress.
Kommentar ansehen
10.11.2017 09:21 Uhr von Tilt001
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wissenschaftsstudien sind eines der größten Subventionsgräber überhaupt. Im Grunde nichts anderes als wie die Frauenzeitschrift für Männer. Jeden Tag eine neue banale Erkenntnis.
Kommentar ansehen
10.11.2017 11:30 Uhr von jpanse
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Gekaufte Wissenschaft...Nettes Buch, sollte man mal gelesen haben.

Da wird auch gut ertläutert wie Geldflüsse umgeleitet und versteckt werden damit man nicht sagen kann die Studie sei gekauft.

Wenn du Ergebnisse haben willst welche denen entprechen sollen welche man vor der Studie bereits festgelegt hat, dann gründe doch einfach selber ein Institut welches Studien durchführt und Finanziere das über Drittmittel...

Studien sind wie Politiker...
Kommentar ansehen
10.11.2017 12:46 Uhr von Fishkopp
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"im Hafen der Ehe brauchen sie bei anderen Männern nicht mehr soviel Eindruck machen.. "

Das gilt aber für beide Geschlechter. Die lassen sich gleichermaßen gehen wenn sie einem die Fußfessel angelegt haben. Wie meine Ex damals vor mir mit Kajalstift und Makeup rumgelaufen ist und dann kahm der spruch "wunder dich aber bitte nicht wie ich gleich aussehe" und die ganze Farbe runter war. Einmal Katze aussm Sack gibt sich Frau auch keine Mühe mehr jeden Tag "geil" auszusehen und auch so rumzulaufen. Und auch schonmal auf die Trennung vorbereiten wenn die Frau in der Beziehung plötzlich ordentlich abnimmt und sich wieder aufhübscht, denn dann isses nicht mehr weit bis zur Trennung.

"Denn dann müssen sie Kochen, Wäschewaschen und Einkaufen selbst übernehmen. "

So ein Quatsch. Das tun beide ohne Partner genausogut davor und auch danach. Und seit wann ist eine Partnerin der Garant dafür das die Wäsche gewaschen wird von ihr ? Die Mädels von heute wissen streckenweise nichtmal wie das geht bzw. lachen einen aus wenn man das von ihnen verlangt. Die Studie ist fürn Hintern.
Kommentar ansehen
10.11.2017 14:00 Uhr von Leichenvater
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
und umgekehrt machen Frauen Männer nur gesund und glücklich.
Sonst haben die Wissenschaftler keine Probleme mit geistiger Verderbnis ??

Wenn dem so ist dann sollen doch alle die dann ja Krank sind alleine leben oder zu einer gehen.

eine neuen Staat gründen der Amazonen wo Männer nur nichts sind.
Kommentar ansehen
10.11.2017 15:05 Uhr von Fomas
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Mal wieder eine sehr schön einseitige Sicht auf die Dinge, die diese Studie meint "herausgefunden" zu haben. Sie reiht sich doch wieder in den aktuellen Zeitgeist ein, der versucht Männer lediglich als gefühlskalte, tumbe Neandertaler, Täter, Belästiger und Unterdrücker darzustellen. Dem Mann wird schon fast das Menschsein abgesprochen in der heutigen Welt. Natürlich, er ist nicht traurig, weil seine Frau gestorben ist, weil er sie geliebt hat und vermisst, nein, weil er dann selbst die Hausarbeit und den Einkauf erledigen muss. Wenn ich das schon lese, kriege ich eine Wut. Zudem geht die "Studie" von sehr veralteten Rollenbildern aus. Es gibt zahlreiche Studien, die das Gegenteil besagen, nämlich, dass man mit Partner/in glücklicher ist und länger lebt. Was stimmt denn nun? Und wenn eine Beziehung zu mehr Stress führt usw., wieso soll dann die "Schuld" dafür einseitig auf den Mann projiziert werden? Es geht hier nur wieder darum, Männer als Kollektiv an den Pranger zu stellen. Na danke auch. Entschuldigt, dass ich als Mann geboren wurde und die Welt mit meiner minderwertigen Existenz belästige. Maaaaan.
Kommentar ansehen
13.11.2017 19:14 Uhr von XaverGurke
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Frauen machen Männer Arm!

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?