09.11.17 11:26 Uhr
 1.972
 

Berlin: Polizei-Praktikantin fotografiert und verbreitet vertrauliche Infos

 

Eine Studentin der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) hat während ihres Praktikums bei der Berliner Polizei vertrauliche Informationen per WhatsApp verbreitet.

Sie fotografierte heimlich Fahndungsfotos zu einer arabischen Großfamlie und einen bundesweiten polizeiinternen Warnhinweis.

Gegen die 20-Jährige mit arabischem Migrationshintergrund wurde nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verrats von Dienstgeheimnissen eingeleitet. Ob sie gezielt nach Informationen suchte, ist noch nicht klar.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Praktikantin
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen
Irak: 17-jährige ehemalige IS-Anhängerin wird wohl nicht nach Deutschland kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2017 11:45 Uhr von Petabyte-SSD
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Wird die nächste Zeit 100-mal mehr vorkommen. Nur erwischen tun sie keinen mehr. Wie denn, wenn unsere Polizei bald nur noch aus Arabern besteht...
Kommentar ansehen
09.11.2017 11:57 Uhr von Eule99
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
hauptsache die Quote der Migranten bei der Polizei von Berlin ist erfüllt.
Was dort eingestellt wird und das Verhalten der Personen ist zweitranging
Diese Regierung schafft persönlich die Verhältnisse das der Staat ausgehöhlt wird , dannke RRG und vor allem der Rautenkönigin die das alles erst möglich macht durch Öffnung der Grenzen
Kommentar ansehen
09.11.2017 12:15 Uhr von Jean_Luc_Picard
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Aus dem Studium sollte man sie bei nachgewiesener Schuld auch gleich exen!
Kommentar ansehen
09.11.2017 12:29 Uhr von Krambambulli
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Ja diese Berliner Polizei...was nehmen die auch Araber als Praktikanten.Es liegt in deren Ermessen wer ein Praktikum machen darf und wer nicht.
Kommentar ansehen
09.11.2017 13:03 Uhr von wapolexx
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
-mit arabischem Migrationshintergrund-

Da haben wir es wieder. Ich würde solchen Menschen(?) nicht trauen.
Kommentar ansehen
09.11.2017 13:30 Uhr von BurnedSkin
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Exmatrikulieren und einsperren. Sowas ist massiver Vertrauensmissbrauch und im Grunde Spionage und fast schon Landesverrat.
Kommentar ansehen
09.11.2017 13:31 Uhr von Paul78
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Armes Deutschland.
Der nächste Bundeskanzler stammt dann bestimmt aus Syrien !
Kommentar ansehen
09.11.2017 20:56 Uhr von CrixD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@BurnedSkin

Und das aus deinem Mund...
Bin überrascht.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?