08.11.17 11:31 Uhr
 392
 

Ungarn: 14-Jähriger und drei weitere Personen sterben durch gepanschten Alkohol

In Ungarn sind vier Menschen gestorben nachdem sie gepanschten Alkohol getrunken hatten.

Unter den Opfern ist auch ein 14-Jähriger und eine 68-jährige Frau: Sie erlagen den Vergiftungen, die durch beigemischten Methylalkohol hervorgerufen wurden.

Der Vorfall ereignete sich im 400-Einwohner-Dorf Damoc am Dreiländereck zur Slowakei und zur Ukraine, die Polizei nach zwei Tatverdächtige fest.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Alkohol, Ungarn
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"
Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten
Flughafen Amsterdam: Polizei schießt mit Messer bewaffneten Mann nieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2017 12:00 Uhr von daiden
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Das selbe Problem wie bei vielen anderen Drogen auch. Erst durch die ganzen Streckmittel wird es richtig gefährlich!
Und an die ganzen "Haschgiftspritzer-gehören-20-Jahre-ins-Gefängnis" -Schwachköpfe : Ja, Alkohol ist nicht mehr und nicht weniger als eine Droge.
Wenn in der Nachricht etwas von 4 Toten nach Konsum gestreckter Drogen stünde, würden Holzmichel und Konsorten wieder ihre geistige Diarrhoe zur Schau stellen. Noch eine bittere Wahrheit für die besagte Klientel : Es wäre eine identische News! :)
Kommentar ansehen
08.11.2017 12:04 Uhr von hostmaster
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.11.2017 13:56 Uhr von daiden
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie immer bei dem Thema... nur stumpfes Minusgedrücke und keine Argumente dagegen. Ganz einfach weil ich recht habe :)
Kommentar ansehen
09.11.2017 01:22 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
daiden, weil du vereinfachst und auch falsch liegst. Jede Droge wirkt anders, und der der seit 20 Jahren kifft, läuft eher dicht vor ein Auto oder stirbt des Tabaks wegen an Lungenkrebs als an sonstiger negativer Wirkung. Und Streckmittel sind grade zb bei Cannabis meistens mehr eklig zum rauchen, zb Gewürze, als echt gefährlich. Das sieht bei den weißen Pülverchen schon anders aus, Speed stinkt zb frisch aus dem Labor so kraß nach Chemie, daß es teils unbemerkt mit Waschmittel gestreckt wird, und das Zeug will nun wirklich keiner im Körper...

Alkohol dagegen ist ein Zell- und Nervengift das auf Dauer alles zersetzt, Leber, Hirn, Sozialleben usw... Und dazu braucht es keinerlei Streckzeug. Kein Minus von mir, da ich grundsätzlich keine Beiträge bewerte, aber dafür ein Argument ;)

[ nachträglich editiert von JustMe27 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz
Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?