07.11.17 10:31 Uhr
 296
 

Texas: Todesschütze durfte keine Waffen kaufen - Akte nicht an FBI gegeben

Im US-Bundesstaat Texas hat ein Mann 26 Menschen in einer Kirche erschossen und hätte niemals eine Waffe kaufen dürfen, wie nun bekannt wurde.

Die US-Luftwaffe hatte die Akte des 26-Jährigen nicht an das FBI weitergegeben, nachdem dieser wegen Angriffen auf seine Frau und seinen Stiefsohn entlassen wurde. Auch hinter dem Amoklauf steckt offenbar ein familiäres Motiv.

Der Mann konnte sich trotz des Verbotes eine Waffe zu kaufen, ein halbautomatisches Gewehr und zwei Pistolen verschaffen: Damit übte er die Tat aus.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: FBI, Texas, Akte, Todesschütze
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?