06.11.17 14:01 Uhr
 5.238
 

Hört Facebook seine Nutzer heimlich über das Mikrofon ab?

Seit einigen Jahren gibt es ein Gerücht, dass Facebook heimlich seine Nutzer abhören soll, indem auf das Mikrofon des Handys zugegriffen wird. So wunderte sich ein Journalist beispielsweise, warum er auf Facebook Werbeanzeigen für Sofas erhält.

Er hätte nie nach dem Begriff gesucht, aber über ihn gesprochen. Der Datenschutzbeauftragte aus Hamburg, wo das Unternehmen seinen Sitz hat, prüft nun die Abhörvorwürfe. Bis Ende des Jahres wollen die Datenschützer Informationen sammeln und dann entscheiden, was unternommen werden soll.

"Facebook verwendet das Mikrofon nicht für Werbung oder Posts im Newsfeed", sagt der Internetkonzern dagegen in einer Stellungnahme.


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Facebook, Nutzer, Mikrofon
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2017 14:28 Uhr von DJCray
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Facebook, Google und Co greifen mehr Informationen ab, als jedem normalen Nutzer bewusst ist.
Facebook kann schon aus anderen Kriterien errechnen, dass der Mann an ein neues Sofa interessiert ist.
Kommentar ansehen
06.11.2017 15:28 Uhr von OO88
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
jeder der sich bei Facebook anmeldet weiss dass es um Werbung geht . Warum sich jetzt plötzlich wundern. Ein Tief Niederbayerischer Dialekt hätte es aber auch schon getan.
Kommentar ansehen
06.11.2017 16:43 Uhr von Gierin
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
"Facebook verwendet das Mikrofon nicht für...."

Ist Juristendeutsch für "Nein DAÜFR verwenden wir Euer Mikro nicht!"
Kommentar ansehen
06.11.2017 19:08 Uhr von Biblio
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
warum "Gerücht"?
Wenn ich mit den Kumpel über Fitnesstower spreche und einen Tag später ne email von amazon mit Angeboten zu Fitnesstowern erhalte,
dann ist das doch ein netter Service.

Oder warum sollten die Apps, die man installiert, SONST eine Zugriffsberechtigung auf Mikrofon und Cam benötigen ...

[ nachträglich editiert von Biblio ]
Kommentar ansehen
06.11.2017 19:16 Uhr von Me007
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Ist halt so :-((
Ich bekomme Werbung die zum Surfverhalten und Chats meiner Frau passt und das sehr geziehlt.
z.B. eben eine Werbeeinblendung zu Kinderspielzeug was sie gestern verschenkt hat.
Wir haben 2 Samsung und 2 getrennte Google/Android Accounts und 2 Mail Adressen und das jeder auf seinem eigenem Smartphone nur das wlan teilen wir Zuhause.
Wo Google die beiden Smartphone verknüpft hat habe ich noch nicht herausgefunden.
Kommentar ansehen
06.11.2017 19:44 Uhr von Jalapeno.
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ ME007

Grob formuliert nennt sich das "Übereinstimmung durch Standortanalyse"
Kommentar ansehen
06.11.2017 23:01 Uhr von RycoDePsyco
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Scheisse muss ich jetzt WA installieren?
Äh nein, hab ja immer noch Telegram.
Kommentar ansehen
07.11.2017 03:46 Uhr von invwar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich koennte das jetzt im Detail angeben wie das funktioniert, aber da wuerden ja wieder hier alle rumschreien. Vereinfacht gesagt hat Me007 schon rausgefunden, wie das funktioniert. Jeder PC, der in Google oder Facebook angemeldet ist gibt die Informationen weiter und versucht die zu einem Kunden zusammenzupacken. Da gibts dann natuerlich ueberscheindungen, aber die sind am Ende vernachlaessigbar.
Kommentar ansehen
07.11.2017 07:37 Uhr von Holst3n
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Das kann ich bestaetigen, alles was via smartphone im google gesucht wird, endet spaeter im Facebook als Werbeanzeige. Nur ist der Algorithmus recht verbloedet, was nuetzt mir es wenn der bereits gekaufte Artikel im Facebook nochmal angezeigt wird. Das geht aber auch ueber andere Platformen: Kurioser Weise hatte ich mich mal im Whattsapp mit meinem Bruder ueber Staubsauger unterhalten um dann von Amazon Werbeanzeigen ueber Staubsauger zu bekommen. Fand ich schon seltsam, aber soviel zum thema glaeserner Mensch.
Kommentar ansehen
07.11.2017 11:56 Uhr von Fishkopp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da braucht es nichtmal Facebook für. So gläsern wie man heute ist ich glaube das checken die wenigsten.

So ziemlich jede Seite im Netz läuft heute mit Google Addons und Trackern. Einfache Nachrichtenseiten benutzen streckenweise bis zu 40 Trackern ohne das die Leute das mitbekommen. Man wird identifieziert über die gleiche IP Nummer mit der man ins Netz geht oder gar über die Standortfeigabe, ansonsten wie gesagt über versteckte Tracker. Bei dem ganzem Spiel ist und bleibt Google aber die größte Datenkrake.
Kommentar ansehen
07.11.2017 21:30 Uhr von wotan5456
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ich stell ja immer wieder fest das die entscheidung vor vielen jahren mir weder ein handy noch ein smartphone zu besorgen richtig war ^^

verdammt ich hab seit 2 jahren nichtmal mehr nen ausweiß weil ich das teil nicht wollte und ich der meinung bin wenn der staat will das ich nen ausweiß brauche sollen die mir den gefälligst umsonst geben ^^ ich weiß ich bin dreist aber ich kann mich auch mit anderen dingen ausweisen


und google benutze ich sehr selten da mir da zu oft seiten nicht angezeigt werden die ich suche

ich benutze öfter duckduckgo.com weil ich denke das da mehr gefunden wird kann ich mir aber auch einbilden xD

ahja facebook kann mich auch garnicht abhören weil ich weder micro noch ne webcam oder sonstiges hab wüsste garnicht wozu ich sowas brauchen sollte^^
Kommentar ansehen
08.11.2017 09:13 Uhr von Jammm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann Facebook auf dem Handy auch im Browser benutzen.
Kommentar ansehen
08.11.2017 11:30 Uhr von AgentShorty
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wen ich google standort aktiviere, kann ich auf google maps sehen wo ich war, wo ich zu fuss, mit rad, auto oder motorrad unterwegs war - das ist pervers wie gut die das erkennen!

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 16-Jähriger liegt mit Verletzungen auf Dach einer U-Bahn
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sei Lottogewinn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?