06.11.17 10:32 Uhr
 561
 

"Paradise Papers": Donald Trump und Queen Elizabeth II. werden darin genannt

 

In den "Paradise Papers" werden die Steuertricks von Superreichen enttarnt und in den Dokumenten tauchen auch die Namen einiger Prominenter und Politiker auf.

Unter anderem werden darin US-Präsident Donald Trump, der kanadische Premier Justin Trudeau, US-Handelsminister Wilbur Ross, ein Vertrauter Trumps oder Queen Elizabeth II. genannt. Bei den Firmen werden Praktiken von Nike und Apple beschrieben.

Der größte Teil des Leaks kommt von der Kanzlei Appleby, die sogenannte Offshore-Firmen anbietet.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Queen, Donald Trump, Queen Elizabeth II
Quelle: bento.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Royales Jobangebt: Queen Elizabeth II. sucht einen Twitter-Manager
Eine Millionen Unterschriften gegen Trump-Besuch bei Queen Elizabeth II.
Queen Elizabeth II. nach Brexit-Votum: "Jedenfalls bin ich noch am Leben, ha!"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2017 13:57 Uhr von gerndrin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Dokumente belegen, dass Konzerne wie Nike, Apple, Uber oder Facebook ihre Steuern auf lächerlich geringe Sätze schrumpfen lassen, sie offenbaren die ganze Geschichte: Henry und die Queenbritischen Königin, des Rockstars Bono, oder von Stephen Bronfman, dem Spendensammler des kanadischen Premiers Justin Trudeau, in Steueroasen. Sie dokumentieren wie sehr die politischen Eliten diese verschwiegene Welt nutzen: Mehr als 120 Politiker aus beinahe 50 Ländern sind auf die eine oder andere Art involviert. In Deutschland führen die Spuren zu rund tausend Kunden, Begünstigten oder sonstwie Involvierten - ohne dass sich damit automatisch rechtliches Fehlverhalten verbinden würde. Unter den Offshore-Nutzern sind Milliardäre, Adelige, Unternehmer, Erben, Investoren, verurteilte Betrüger und ehemalige Politiker, etwa der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder, aber auch Firmen wie Sixt, die Deutsche Post oder die Hotelkette Meininger, Siemens, Allianz, Bayer oder die Deutsche Bank. Die SZ veröffentlicht jene Fälle, in denen ein besonderes öffentliches Interesse offenkundig ist.
Kommentar ansehen
06.11.2017 17:36 Uhr von detluettje
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo finde ich eine LIste mit ALLEN Namen?

Es ist die Rede von 100 Staatschefs und Politikern.
Ich würde zu gerne wissen wer alles aus Deutschland in dieser Liste steht.
Kommentar ansehen
06.11.2017 18:13 Uhr von capricorn5x
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alle beteiligten und ihren Clan enteignen und ins Gefängniss stecken oder Harzt 4 setzen
Kommentar ansehen
06.11.2017 22:44 Uhr von Mauzen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Donald Trump und Queen Elizabeth II. werden darin genannt"

Ach, ist das so?

"ein Vertrauter Trumps"

Nein, ist es nicht.
Fake news?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Royales Jobangebt: Queen Elizabeth II. sucht einen Twitter-Manager
Eine Millionen Unterschriften gegen Trump-Besuch bei Queen Elizabeth II.
Queen Elizabeth II. nach Brexit-Votum: "Jedenfalls bin ich noch am Leben, ha!"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?