02.11.17 19:08 Uhr
 6.637
 

Sparkasse: Alle Kontoinhaber werden Paydirekt-Kunden

Die Sparkasse macht eine AGB-Änderung beim Girokontenvertrag und lässt so ihre Kunden zu Paydirekt-Nutzern werden.

Wer bis zum 6. November nicht den Widerspruch abgegeben hat, wird automatisch Kunde von Paydirekt.

Darüber sind jetzt die Datenschützer verärgert, denn die Sparkasse will alle ihre Nutzerdaten an Paydirekt weitergeben, auch wenn Kunden es nicht wollen. Behörden wollen das Verfahren jetzt prüfen.


WebReporter: Bycoiner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Sparkasse, Kontoinhaber
Quelle: chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2017 19:13 Uhr von Bycoiner
 
+29 | -4
 
ANZEIGEN
Um einen Kommentar zu hinterlassen oder ein Konto zu eröffnen, melden Sie sich bitte mit ihrem Facebook, Google oder Twitter-Account an.

Ihre Daten werden vertraulich behandelt!

Vielen Dank auch!
Kommentar ansehen
02.11.2017 19:51 Uhr von hellboy13
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Schrott Sparkasse da brauch man nicht vieler Worte !
Kommentar ansehen
02.11.2017 20:34 Uhr von RZH
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Miese Masche, scheint aber neuerdings populär zu werden.
Ähnliches versuchte mein Internetanbieter.
Geringfügige Erhöhung des Datenvolumens und natürlich auch höhere Kosten. Auch mit der Masche, wir machen das einfach, wenn Sie nicht innerhalb *** Widerspruch einlegen. War auch wenig Zeit um zu reagieren.
Das Schlimme daran war, dass es aussah wie ein Werbeschreiben, die Tatsachen nur kurz in zwei - drei Sätzen am Ende des Schreibens erwähnt wurden.
Viele fallen auf sowas rein, weil Werbung nicht bis zu Ende gelesen wird. Ich hatte jedoch Glück und konnte rechtzeitig reagieren, weil mich sowas prinzipiell misstrauisch macht.
Sowas grenzt schon an Betrug und ist ein Fall für die Staatsanwaltschaft.
Kommentar ansehen
02.11.2017 23:12 Uhr von cyberhero
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Wer bei dem Sparkassen-Abzocker-Verein, noch ein Konto hat und einen PC besitzt , ist selbst schuld.
Kommentar ansehen
02.11.2017 23:52 Uhr von Fishkopp
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch ne ganz einfache Sache, jeder hat das Recht woanders ein Konto zu eröffnen. Kündigen und sich eine neue Bank suchen. Am Ende für die Spasskasse kein cleverer Schachzug.
Kommentar ansehen
03.11.2017 01:53 Uhr von HC-9
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das nennen die Komfortregistrierung.
Kommentar ansehen
03.11.2017 07:11 Uhr von Steven_der_Weise
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Wow die Quelle ist ja sehr aussagekräftig, um welche Sparkasse geht es denn, denn es gibt ja hunderte.
Allerdings stimme ich dem schlechten Ruf dieser Vereine aus eigener Erfahrung bei.
Kommentar ansehen
03.11.2017 07:49 Uhr von thugballer
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Welche Nachteile habe ich genau dadurch? Sehen die jetzt meine Freundin nackt? Erfahren sie dadurch, wie ich mein erstes mal hatte? Kriege ich aus heiterem Himmel Geld abgebucht?
Kommentar ansehen
03.11.2017 08:27 Uhr von Naikon
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Jeder der etwas Ahnung von der Materie hat, könnte schon im Vorbeilaufen mit seinem Handy Geld von deiner Karte abbuchen. Da vermutlich 99% der Männer ihre Geldbörse am Hintern tragen, wird es ein Kinderspiel dies zu ermöglichen.
Kommentar ansehen
03.11.2017 08:39 Uhr von HarrisHolstead
 
+0 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.11.2017 09:23 Uhr von AntiDepp
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Paydirekt ist das Bezahlverfahren der deutschen Sparkassen und Banken für Einkäufe im Internet.

Paydirekt ist im Gegensatz zu Paypal ein Zwerg, der aber wachsen möchte.
Kommentar ansehen
03.11.2017 10:00 Uhr von Tuvok_
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das ich dir mal zustimme AntiDepp hätte ich auch nicht gedacht. Ja du hast recht und um mal die Kundenanzahl etwas hoch zu pushen wird man zwnagsbeglückt.
Kommentar ansehen
03.11.2017 14:32 Uhr von Jalapeno.
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
... also das Sparkassen Facebook / Google ...

Und soweit der Quelle zu entnehmen, wurden die Kunden schriftl. benachrichtigt, um dem zu widersprechen.

Mehr als Facebook oder Google, Whats App oder sonstige "Dienste" bieten.

Aber Hauptsache mal wieder jammern.

[ nachträglich editiert von Jalapeno. ]
Kommentar ansehen
03.11.2017 20:16 Uhr von RZH
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Es geht aber nicht um das Angebot, sondern um die Art und Weise. Seriös wäre, das anzubieten und wer es tatsächlich will, schließt eben ab. Jedoch einfach zu machen und dem Kunden mitzuteilen, man könne es ja kündigen, ist eine miese Masche und grenzt schon an Betrug.
Kommentar ansehen
04.11.2017 14:21 Uhr von Hallominator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und natürlich machen die das, ohne den Kunden vorher darüber zu informieren.
Ich habe ein Girokonto bei der (Nicht-so-)Sparkasse und hab noch kein Wörtchen diesbezüglich von denen gehört oder zu lesen bekommen.

Aber es gilt leider auch die übliche Regel... Bin zum Klagen einfach zu faul -.-
Kommentar ansehen
04.11.2017 16:22 Uhr von Teufelskeks
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na die selbe Masche wie bei der Telekom zum Beginn der Internetverbreitung.

Jeder Telefonkunde wurde ohne sein Wissen automatisch als T-Online Kunde geführt. Somit hatte T-Online plötzlich Millionen Kunden mehr und und konnte dementsprechend teurere Werbung verkaufen.

Aber Paydirekt ist immer noch besser als PayPal.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?